Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 9/2022

01.11.2022 | NEUROLOGIEPFLEGE

Inkontinenz als Anzeichen für neurogene Störung

Innovative Verfahren als Zukunftshoffnung für die Regeneration

verfasst von: Springer Vienna

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 9/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Jeder zweite oder dritte Mensch, der von bestimmten neurologischen Erkrankungen betroffen ist, kämpft auch mit einer neurogenen Störung von Harnblase und Blasenschließmuskel. Das führt häufig zu neurogener Inkontinenz. Verhaltenstherapie, Medikamente und Botox helfen in der Behandlung von überaktiver Blase. Bei der neurogenen Schließmuskelschwäche sind die derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten eingeschränkt. Große Hoffnung wird ins Tissue Engineering gesetzt, um den geschwächten Schließmuskel zu kräftigen. Möglichkeiten zur Behandlung standen Ende des Sommers bei der Tagung der Weltkontinenzgesellschaft in Wien zur Diskussion. …
Literatur
Zurück zum Zitat Presseaussendung Austria Centre Vienna Presseaussendung Austria Centre Vienna
Metadaten
Titel
Inkontinenz als Anzeichen für neurogene Störung
Innovative Verfahren als Zukunftshoffnung für die Regeneration
verfasst von
Springer Vienna
Publikationsdatum
01.11.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 9/2022
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-022-1617-5

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2022

ProCare 9/2022 Zur Ausgabe

PFLEGE & WISSENSCHAFT

Cochrane Pflegeforum