Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2015 | Neurologie | Ausgabe 5/2015

psychopraxis. neuropraxis 5/2015

Infusionstherapien bei Morbus Parkinson

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 5/2015
Autor:
PD Dr. Regina Katzenschlager

Zusammenfassung

Die dopaminerge Ersatztherapie führt bei nahezu allen Patientinnen und Patienten mit M. Parkinson zu einer Besserung der motorischen Symptome. Mit zunehmender Neurodegeneration treten jedoch bei der Mehrzahl der Betroffenen Wirkungsschwankungen und Dyskinesien (unfreiwillige Überbewegungen) auf. Patientinnen und Patienten, bei denen trotz aller Anpassungen der oralen und der transdermalen Medikation refraktäre motorische Komplikationen bestehen bleiben, können von einer der invasiven Parkinson-Therapien profitieren: der tiefen Hirnstimulation, der kontinuierlichen intrajejunalen Verabreichung von L-Dopa oder Apomorphin in Form der s.c.-Pumpen-Therapie. Alle 3 Methoden führen zu relevanten Reduktionen der täglichen Off-Dauer; die Wahl richtet sich nach evtl. Kontraindikationen und dem Patientenwunsch.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2015

psychopraxis. neuropraxis 5/2015 Zur Ausgabe

aktuell

Aktuell

Panorama

Panorama