Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 1-2/2014

01.02.2014 | hygiene

Infektionen nach Hüft- und Knieendoprothetik

Erfahrungen mit verschiedenen Therapiestrategien

verfasst von: Hardy-Thorsten Panknin

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 1-2/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Infektionen implantierter Hüft- und Knieprothesen gehören zu den schwerwiegendsten Komplikationen der alloplastischen Gelenkchirurgie. Für den Patienten bringen sie oft die Notwendigkeit mehrfacher Folgeeingriffe mit sich. Je nach Schwere der Infektion muss dabei nicht selten die Gelenkprothese entfernt und im selben Eingriff oder zu einem späteren Zeitpunkt ein neues Kunstgelenk implantiert werden. Für das Gesundheitswesen sind Implantatinfektionen von erheblicher ökonomischer Bedeutung. Sie verursachen vermehrte Kosten durch verlängerte Krankenhausaufenthalte, Rehabilitationsphasen und erneute Aufwendungen für den prothetischen Gelenkersatz. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Peel TN et al. Early onset prosthetic hip and knee joint infection: treatment and outcomes in Victoria, Australia. J Hosp Infect 2012; 82:248-253. PubMedCrossRef Peel TN et al. Early onset prosthetic hip and knee joint infection: treatment and outcomes in Victoria, Australia. J Hosp Infect 2012; 82:248-253. PubMedCrossRef
Metadaten
Titel
Infektionen nach Hüft- und Knieendoprothetik
Erfahrungen mit verschiedenen Therapiestrategien
verfasst von
Hardy-Thorsten Panknin
Publikationsdatum
01.02.2014
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 1-2/2014
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-014-0243-2

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2014

ProCare 1-2/2014 Zur Ausgabe

Editorial

Visionen