Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

17.05.2019 | Originalien | Ausgabe 2/2019

Urologie in der Praxis 2/2019

Impotenz – Therapieoptionen 2019

Zeitschrift:
Urologie in der Praxis > Ausgabe 2/2019
Autoren:
Cornelia Gnägi, Hans-Peter Schmid, Dr. med. Olivia Köhle
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die erektile Dysfunktion (ED) ist die am häufigsten therapierte Sexualstörung. Die Ätiologie der ED kann in eine organische und nichtorganische unterteilt werden. Ersterer gehören hormonelle, vaskuläre, endokrine, iatrogene als auch pharmakologische und toxikologische Ursachen an. Nichtorganische Ursachen beinhalten unter anderem Depression, Versagensängste sowie Partnerschaftskonflikte.
Die strukturelle urologische, allgemeinmedizinische und psychosexuelle Anamnese ist ein zentraler Bestandteil der Diagnostik, begleitet von einer klinischen Untersuchung. Laborchemische Abklärungen beinhalten die Messung eines Nüchternblutzuckers, der Nüchternblutfette sowie die Bestimmung eines Gesamttestosterons am Morgen.
Zur Therapie gehören die Beseitigung von behandelbaren Ursachen und eine Lebensstiländerung. Nach Klärung der Erwartungen und Wünsche des Patienten kann in einem zweiten Schritt die Therapie mit einem PDE‑5(Phosphodiesterase‑5)-Hemmer, die Instruktion für eine intrakavernöse Injektion bzw. intraurethrale Applikation von Aloprosdil oder mechanische Hilfsmittel wie Penisvakuumpumpe oder Penisring aufgenommen werden. Als letzten Schritt kann bei weiterhin bestehendem Therapieversagen die Implantation einer Penisprothese angeboten werden.
Studien bezüglich der Anwendung weiterer Substanzen laufen, die meisten Studien befinden sich jedoch noch in Phase II–III.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2019

Urologie in der Praxis 2/2019 Zur Ausgabe

News-Screen Urologie

News-Screen Urologie

Die Urologische Blickdiagnose

Blickdiagnose Makrohämaturie