Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

13.09.2017 | übersicht Open Access

Impfen ist nicht nur Kindersache!

Warum Impfungen auch für Erwachsene wichtig sind

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift
Autoren:
Ursula Kunze, Ernest Groman

Zusammenfassung

Impfungen gehören weltweit zu den zehn erfolgreichsten Präventionsmaßnahmen. Während Impfprogramme für Kinder in Europa installiert sind, ist das Konzept der Erwachsenenimpfung nicht etabliert. Dabei sind Impfungen für Erwachsene überaus sinnvoll: die zunehmende Lebenserwartung läßt uns älter und damit empfänglicher für Infektionskrankheiten werden, Gesundheitsprobleme und Multimorbiditäten werden zunehmen. Die Krankheitslast infolge impfpräventabler Erkrankungen ist in Europa nach wie vor hoch. Infolge der Immunoseneszenz sind Ältere schlechter gegen Pathogene geschützt, Antikörpertiter nach Impfungen niedriger und die Dauer der Schutzwirkung kürzer. In Europa gibt es eklatanten Mangel an Daten zu Durchimpfungsraten bei Erwachsenen und zudem keinen internationalen Konsensus bezüglich Impfempfehlungen oder Richtlinien. Nur sechs Länder verfügen über ein ausführliches Dokument, das empfohlene Impfungen für Erwachsene beschreibt, darunter Österreich. Das Bewusstsein um die Wichtigkeit von Impfungen über die gesamte Lebensspanne ist vor allem in Europa noch nicht in dem Maße vorhanden, wie es nötig wäre und muss gefördert werden.
Literatur
Über diesen Artikel