Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 1/2017

19.06.2017 | Editorial

Im Netzwerk geborgen? Netzwerke und ihre Wirkung

10. Jahrestagung der Politischen Kindermedizin, 11.–12.11.2016

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. Johann Deutsch, Reinhold Kerbl, Christian Popow, Ernst Tatzer, Leonhard Thun-Hohenstein

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Sonderheft 1/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Die Kooperation zwischen den an der Behandlung von erkrankten Kindern und Jugendlichen Beteiligten hängt derzeit meist noch immer vom persönlichen Engagement Einzelner ab. Um ein höheres Niveau in der Betreuung kranker Kinder und Jugendlicher zu erreichen, ist neben einer stärkeren Spezialisierung gleichzeitig eine systematische starke Vernetzung mit Kollegen der verschiedenen Fachbereiche und allen Personen/Berufen notwendig, die für das Wohlergehen der Kinder und Jugendlichen und für ihre Zukunftsaussichten eine entscheidende Rolle spielen. Ein Bereich, in dem diese Vernetzung von allem Anfang schon ersichtlich war, ist die Kinder- und Jugendpsychiatrie/Heilpädagogik/Sozialmedizin. Bis zu dem Zeitpunkt, wo die Jugendlichen die Verantwortung für die Behandlung ihrer (meist chronischen) Erkrankung selbst übernehmen können, ist die intensive Einbindung der Eltern bzw. der für die Kinder Verantwortlichen entscheidend für deren Zukunft. Dies bedeutet derzeit aber noch, dass die betroffenen Familien sich mit einer Vielzahl von Hilfen und Helfern konfrontiert sehen, die manchmal noch so agieren, als wären sie alleinige Betreuer dieser Familie. Für die Transition der Jugendlichen in die Betreuung von Erwachsenenmedizinern ist eine gut funktionierende Vernetzung besonders entscheidend, wie bereits im letzten Supplement zur Jahrestagung 2015 der Politischen Kindermedizin (PKM; [ 1]) dargestellt wurde. Vernetztes Arbeiten und systematische intensive Kooperation sind auch nötig, um Parallelen, Wiederholungen und gelegentlich auch Blockaden zu vermeiden. …
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Deutsch J, Gobara S, Waldhauser F (2016) Lost in Transition – wenn aus Kindern Erwachsene werden. Pädiatr Pädol 51(Suppl. 1):S1–S75 Deutsch J, Gobara S, Waldhauser F (2016) Lost in Transition – wenn aus Kindern Erwachsene werden. Pädiatr Pädol 51(Suppl. 1):S1–S75
Metadaten
Titel
Im Netzwerk geborgen? Netzwerke und ihre Wirkung
10. Jahrestagung der Politischen Kindermedizin, 11.–12.11.2016
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. Johann Deutsch
Reinhold Kerbl
Christian Popow
Ernst Tatzer
Leonhard Thun-Hohenstein
Publikationsdatum
19.06.2017
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe Sonderheft 1/2017
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-017-0483-z

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2017

Pädiatrie & Pädologie 1/2017 Zur Ausgabe