Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

20.04.2018 | Humane Papillomaviren | Fallbericht | Ausgabe 3/2018

hautnah 3/2018

Extragenitale, disseminierte Infektion mit humanen Papillomaviren

Therapeutisches Ansprechen auf HPV-Vakzinierung

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 3/2018
Autoren:
Dr. L. Wiskemann, B. Durani, W. Hartschuh
Wichtige Hinweise
Erstveröffentlichung in Hautarzt (2018) 69:245–248. https://​doi.​org/​10.​1007/​s00105-017-4077-2

Zusammenfassung

Bei einem 50-jährigen Patienten mit seit 5 Jahren bestehender großflächiger Warzenmanifestation und extremem Pruritus kamen wir zur Diagnose einer reaktivierten HPV (humane Papillomaviren)-Infektion durch 3 molekulargenetisch gesicherte Virustypen (6, 16, 18), die im Impfstoff Gardasil® enthalten sind. Nachdem konventionelle Therapieverfahren keinen Erfolg erbrachten, zeigte sich nach Gardasil®-Immunisierung rasch ein signifikanter Rückgang der Hautmanifestation. Inwieweit therapieresistente HPV-Infektionen mittels einer aktiven HPV-Impfung zu beeinflussen sind, sollte in weiteren Studien untersucht werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

hautnah 3/2018 Zur Ausgabe