Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin 2/2022

01.04.2022 | Editorial

Hürden der Verständigung

Sprache als Spiegel der Kultur

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin | Ausgabe 2/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Eine gemeinsame Sprache zu sprechen, verbindet – sowohl im wortwörtlichen als auch im übertragen Sinn. Zunächst geht es dabei um die rein semantische Ebene, die grundsätzliche Aussage eines Satzes, einer Erzählung, einer Beschreibung usw. zu verstehen, die Bedeutung der Wörter zu kennen und im Kontext zu interpretieren. Gleichzeitig geht es natürlich darum, die Gewichtung und Schwerpunktsetzung zu erkennen, wie der Sender der Botschaft diese gemeint hat oder gemeint haben könnte. Und hier setzt bereits die erste große Hürde in der Verständigung ein. In schriftlichen Mitteilungen kann schon ein Beistrich den gesamten Sinn des Satzes in sein Gegenteil verkehren und im besseren Fall ein Missverständnis, im schlechteren Fall einen Konflikt verursachen. Es sind diese scheinbar kleinen Nuancen, die gerne vernachlässigt werden – weil ja „nicht so wichtig“ – , die allerdings gravierende Folgeprobleme nach sich ziehen können. Dazu zählt etwa auch im gesprochenen Gespräch die Tonalität, in der etwas gesagt wird. Oder die Aufmerksamkeit, die man seinem Gegenüber widmet. …
Metadaten
Titel
Hürden der Verständigung
Sprache als Spiegel der Kultur
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.04.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinisches Magazin / Ausgabe 2/2022
Print ISSN: 1869-1757
Elektronische ISSN: 1613-7817
DOI
https://doi.org/10.1007/s00740-022-00440-5