Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.11.2015 | originalarbeit | Ausgabe 21-22/2015

Wiener Medizinische Wochenschrift 21-22/2015

Hohe Kreatinkinase-Werte nach exzessiver Ganzkörper-Elektromyostimulation: gesundheitliche Relevanz und Entwicklung im Trainingsverlauf

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 21-22/2015
Autoren:
Prof. Dr. Wolfgang Kemmler, Marc Teschler, Michael Bebenek, Simon von Stengel

Zusammenfassung

Durch seine Zeiteffizienz, Individualisierbarkeit und Effektivität erfreut sich Ganzkörper-Elektromyostimulation (WB-EMS) zunehmender Beliebtheit. In jüngster Vergangenheit wurden nach Erstanwendung von WB-EMS hohe Kreatinkinase (CK)-Werte berichtet, die in einem gesundheitlich bedenklichen Bereich liegen. Ziel der Untersuchung war daher 1) die entsprechende Verifizierung hoher CK-Werte, 2) die Einschätzung der gesundheitlichen Relevanz dieser Werte und 3) deren trainingsbedingte Veränderung im Verlauf.
26 gesunde, sportliche Personen ohne WB-EMS Erfahrung nahmen an der Untersuchung teil. Eine ausbelastete Erstapplikation (bipolar, 85 Hz; 350 ms; intermittierend, 20 min) führte zu einem CK-Anstieg um das 117fache (28.545 ± 33.611 IE/l) mit Peak am 3.-4. Nachbelastungstag. Trotz dieser ausgeprägten Rhabdomyolyse, wurden keine gesundheitliche Komplikationen (Hyperkaliämie, Hypokalzämie, akutes Nierenversagen) erfasst. Ein 10wöchiges WB-EMS-Training mit einer Applikation/Woche führte zu einer signifikanten Reduktion des CK-Anstieges nach ausbelastetem WB-EMS auf Werte im Bereich konventioneller Kraftbelastungen (906 ± 500 IE/l).
Ausbelastende WB-EMS-Applikation muss zumindest zu Beginn des Trainingsprozesses vermieden werden, um gesundheitliche Risiken initial (zu) hoher Intensität auszuschließen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 21-22/2015

Wiener Medizinische Wochenschrift 21-22/2015 Zur Ausgabe