Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener klinische Wochenschrift 7-8/2016

01.04.2016 | original article

Habilitations as a bottleneck? A retrospective analysis of gender differences at the Medical University of Vienna

verfasst von: Sandra Steinböck, Eva Reichel, Susanna Pichler, Karin Gutiérrez-Lobos

Erschienen in: Wiener klinische Wochenschrift | Ausgabe 7-8/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Summary

Background

The share of female physicians who drop out of a university career increases disproportionately with every career step. In this project, we analysed careers at the Medical University of Vienna (formerly the Medical Faculty at the University of Vienna) in the time span from 1992 to 2012 to explore the particular role of habilitations as a potential obstacle for women striving to pursue a career in science.

Methods

To gain both a macro- and micro-view of the phenomenon of habilitations, a descriptive analysis of the data found in the archive of the Medical University of Vienna was carried out as a first step. Building on these results, structured interviews with the female physicians who were involved in the habilitation procedures at that time were conducted.

Results

While hardly any gender-based differences or discrimination can be reported for the habilitation procedures themselves, the research clearly reveals that the disparity in habilitations by men and women is a manifestation of unequal access to informal networks, differences regarding integration in the scientific community and available time resources. It is unlikely that the rising number of women completing doctoral studies in the field of medicine will automatically lead to a harmonisation of habilitation numbers.

Conclusion

The analysis of existing gender-based differences with regard to habilitations in the field of medicine shows that they result from multiple processes that are subtle and relatively resistant to change.
Fußnoten
1
The categorisation of habilitations into conservative, surgical and theoretical was made based on which habilitation commission the thesis was submitted to for the data set for 2005–2012. For the data set for 1992–2004, this categorisation was later added based on the specialist areas of the theses. The distributions are thus comparable only to a limited extent.
 
2
As the Medical University of Vienna, formerly the Medical Faculty at the University of Vienna, became an independent institution in 2004, only habilitations submitted after 2004 were recorded. This is also the reason for the slight deviations regarding the number of habilitations completed in 2005 compared to some other reports.
 
3
At the Medical University of Vienna, four standing habilitation commissions for the medical-theoretical, conservative I, conservative II and surgical fields have been in charge of all habilitation applications since 2004. Before 2004, a new commission, with differing members according to the guidelines, was established for every procedure.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat European Commission. She figures. 2012: gender in research and innovation. Luxembourg: Publications Office of the European Union; 2013. European Commission. She figures. 2012: gender in research and innovation. Luxembourg: Publications Office of the European Union; 2013.
2.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Statistisches Taschenbuch 2013. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung; 2013. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Statistisches Taschenbuch 2013. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung; 2013.
3.
Zurück zum Zitat Vogt A. Der lange Weg zur Gleichberechtigung? Zur Geschichte der Habilitation von Frauen an deutschen Universitäten. ZfFG. 2001;4:85–94. Vogt A. Der lange Weg zur Gleichberechtigung? Zur Geschichte der Habilitation von Frauen an deutschen Universitäten. ZfFG. 2001;4:85–94.
4.
Zurück zum Zitat Schubert F, Engelage S. Wie undicht ist die Pipeline? Wissenschaftskarrieren von promovierten Frauen. KZfSS. 2011;63(3):431–57. CrossRef Schubert F, Engelage S. Wie undicht ist die Pipeline? Wissenschaftskarrieren von promovierten Frauen. KZfSS. 2011;63(3):431–57. CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Lind I, Löther A. Chancen für Frauen in der Wissenschaft – eine Frage der Fachkultur? Retrospektive Verlaufsanalysen und aktuelle Forschungsergebnisse. SZBW. 2007;29(2):249–71. Lind I, Löther A. Chancen für Frauen in der Wissenschaft – eine Frage der Fachkultur? Retrospektive Verlaufsanalysen und aktuelle Forschungsergebnisse. SZBW. 2007;29(2):249–71.
6.
Zurück zum Zitat Abele AE. Karriereverläufe und Berufserfolg bei Medizinerinnen. In: Dettmer S, Kaczmarczyk G, Bühren A, editors. Karriereplanung für Ärztinnen. Heidelberg: Springer Medizin Verlag; 2006. pp. 35–57. CrossRef Abele AE. Karriereverläufe und Berufserfolg bei Medizinerinnen. In: Dettmer S, Kaczmarczyk G, Bühren A, editors. Karriereplanung für Ärztinnen. Heidelberg: Springer Medizin Verlag; 2006. pp. 35–57. CrossRef
7.
Zurück zum Zitat Hohner HU, Grote S, Hoff EH, Dettmer S. Berufsverläufe, Berufserfolg und Lebensgestaltung von Ärztinnen und Ärzten. In: Abele AE, Hoff E, Hohner HU, editors. Frauen und Männer in akademischen Professionen. Berufsverläufe und Berufserfolg. Heidelberg: Asanger Verlag; 2003. pp. 43–56. Hohner HU, Grote S, Hoff EH, Dettmer S. Berufsverläufe, Berufserfolg und Lebensgestaltung von Ärztinnen und Ärzten. In: Abele AE, Hoff E, Hohner HU, editors. Frauen und Männer in akademischen Professionen. Berufsverläufe und Berufserfolg. Heidelberg: Asanger Verlag; 2003. pp. 43–56.
8.
Zurück zum Zitat Zuber MA. Analyse des Frauenanteils bei verschiedenen Qualifikationsstufen des Fachgebietes Humanmedizin in Deutschland. DMW. 2001;126:65–71. CrossRef Zuber MA. Analyse des Frauenanteils bei verschiedenen Qualifikationsstufen des Fachgebietes Humanmedizin in Deutschland. DMW. 2001;126:65–71. CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Wetterer A. Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. Gender at Work in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVK; 2002. Wetterer A. Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. Gender at Work in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVK; 2002.
10.
Zurück zum Zitat Ramakrishnan A, Sambuco D, Jagsi R. Women’s participation in the medical profession: insights from experiences in Japan, Scandinavia, Russia, and Eastern Europe. J Womens Health. 2014;23(11):927–34. CrossRef Ramakrishnan A, Sambuco D, Jagsi R. Women’s participation in the medical profession: insights from experiences in Japan, Scandinavia, Russia, and Eastern Europe. J Womens Health. 2014;23(11):927–34. CrossRef
11.
Zurück zum Zitat Jolliff L, Leadley J, Coakley E, Sloane RA. Women in U.S. academic medicine and science: statistics and benchmarking report 2011–2012. Washington, DC: Academy of American Medical Colleges; 2012. Jolliff L, Leadley J, Coakley E, Sloane RA. Women in U.S. academic medicine and science: statistics and benchmarking report 2011–2012. Washington, DC: Academy of American Medical Colleges; 2012.
12.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Universitätsbericht 2011. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung; 2011. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Universitätsbericht 2011. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung; 2011.
13.
Zurück zum Zitat Kahlert H. Riskante Karrieren. Wissenschaftlicher Nachwuchs im Spiegel der Forschung. Berlin: Budrich; 2013. Kahlert H. Riskante Karrieren. Wissenschaftlicher Nachwuchs im Spiegel der Forschung. Berlin: Budrich; 2013.
14.
Zurück zum Zitat Bogner A, Menz W. Das theoriegenerierende Experteninterview. In: Bogner A, Littig B, Menz W, editors. Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2002. pp. 33–70. CrossRef Bogner A, Menz W. Das theoriegenerierende Experteninterview. In: Bogner A, Littig B, Menz W, editors. Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2002. pp. 33–70. CrossRef
15.
Zurück zum Zitat Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10th edn. Weinheim: Beltz; 2008. Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10th edn. Weinheim: Beltz; 2008.
16.
Zurück zum Zitat Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. Frauen in der Medizin. Ausbildung und berufliche Situation von Medizinerinnen. Bericht der BLK vom 5. Juli 2004 (Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung; Heft 117). Bonn: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung; 2004. Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. Frauen in der Medizin. Ausbildung und berufliche Situation von Medizinerinnen. Bericht der BLK vom 5. Juli 2004 (Materialien zur Bildungsplanung und zur Forschungsförderung; Heft 117). Bonn: Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung; 2004.
17.
Zurück zum Zitat Holzbecher M. Einstellungen von Hochschullehrern und Hochschullehrerinnen zur Hochschule als Ort für Frauen. In: Macha H, Klinkhammer M, editors. Die andere Wissenschaft: Stimmen der Frauen an Hochschulen. Bielefeld: Kleine; 1997. pp. 39–53. Holzbecher M. Einstellungen von Hochschullehrern und Hochschullehrerinnen zur Hochschule als Ort für Frauen. In: Macha H, Klinkhammer M, editors. Die andere Wissenschaft: Stimmen der Frauen an Hochschulen. Bielefeld: Kleine; 1997. pp. 39–53.
18.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Statistisches Taschenbuch. 1984. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung; 1984. Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Statistisches Taschenbuch. 1984. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung; 1984.
19.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1983/84. Heft 789. Wien: Verlag Österreich; 1986. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1983/84. Heft 789. Wien: Verlag Österreich; 1986.
20.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1984/85. Heft 839. Wien: Verlag Österreich; 1987. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1984/85. Heft 839. Wien: Verlag Österreich; 1987.
21.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1985/86. Heft 872. Wien: Verlag Österreich; 1988. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1985/86. Heft 872. Wien: Verlag Österreich; 1988.
22.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1986/87. Heft 885. Wien: Verlag Österreich; 1988. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1986/87. Heft 885. Wien: Verlag Österreich; 1988.
23.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1987/88. Heft 914. Wien: Verlag Österreich; 1988. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1987/88. Heft 914. Wien: Verlag Österreich; 1988.
24.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1988/89. Heft 952. Wien: Verlag Österreich; 1989. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1988/89. Heft 952. Wien: Verlag Österreich; 1989.
25.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1989/90. Heft 985. Wien: Verlag Österreich; 1990. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1989/90. Heft 985. Wien: Verlag Österreich; 1990.
26.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1990/91. Heft 1.038. Wien: Verlag Österreich; 1992. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1990/91. Heft 1.038. Wien: Verlag Österreich; 1992.
27.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1991/92. Heft 1.077. Wien: Verlag Österreich; 1993. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1991/92. Heft 1.077. Wien: Verlag Österreich; 1993.
28.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1992/93. Heft 1.109. Wien: Verlag Österreich; 1993. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1992/93. Heft 1.109. Wien: Verlag Österreich; 1993.
29.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1993/94, Heft 1.145. Wien: Verlag Österreich; 1994. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1993/94, Heft 1.145. Wien: Verlag Österreich; 1994.
30.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1994/95. Heft 1.185. Wien: Verlag Österreich; 1995. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1994/95. Heft 1.185. Wien: Verlag Österreich; 1995.
31.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1995/96. Heft 1.214. Wien: Verlag Österreich; 1996. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1995/96. Heft 1.214. Wien: Verlag Österreich; 1996.
32.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1996/97. Heft 1.249. Wien: Verlag Österreich; 1997. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1996/97. Heft 1.249. Wien: Verlag Österreich; 1997.
33.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1997/98. Heft 1.283. Wien: Verlag Österreich; 1999. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1997/98. Heft 1.283. Wien: Verlag Österreich; 1999.
34.
Zurück zum Zitat Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1998/99. Heft 1.355. Wien: Verlag Österreich; 2000. Österreichisches Statistisches Zentralamt. Österreichische Hochschulstatistik. Studienjahr 1998/99. Heft 1.355. Wien: Verlag Österreich; 2000.
35.
Zurück zum Zitat Statistik Austria. Hochschulstatistik. 1999/2000. Wien: Verlag Österreich; 2001. Statistik Austria. Hochschulstatistik. 1999/2000. Wien: Verlag Österreich; 2001.
36.
Zurück zum Zitat Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2000/01. Wien: Verlag Österreich; 2002. Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2000/01. Wien: Verlag Österreich; 2002.
37.
Zurück zum Zitat Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2001/02. Wien: Verlag Österreich; 2003. Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2001/02. Wien: Verlag Österreich; 2003.
38.
Zurück zum Zitat Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2002/03. Wien: Verlag Österreich; 2004. Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2002/03. Wien: Verlag Österreich; 2004.
39.
Zurück zum Zitat Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2003/04. Wien: Verlag Österreich; 2005. Statistik Austria. Hochschulstatistik. 2003/04. Wien: Verlag Österreich; 2005.
40.
Zurück zum Zitat Nonnemaker L. Women physicians in academic medicine—new insights from cohort studies. N Engl J Med. 2000;342:399–405. CrossRefPubMed Nonnemaker L. Women physicians in academic medicine—new insights from cohort studies. N Engl J Med. 2000;342:399–405. CrossRefPubMed
41.
Zurück zum Zitat Von Stebut N. Eine Frage der Zeit? Zur Integration von Frauen in die Wissenschaft. Eine empirische Untersuchung der Max-Planck-Gesellschaft. In: Studien zur Wissenschafts- und Organisationssoziologie, editor. Vol. 3. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2003. Von Stebut N. Eine Frage der Zeit? Zur Integration von Frauen in die Wissenschaft. Eine empirische Untersuchung der Max-Planck-Gesellschaft. In: Studien zur Wissenschafts- und Organisationssoziologie, editor. Vol. 3. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2003.
42.
Zurück zum Zitat Vogel U, Hinz C. Wissenschaftskarriere, Geschlecht und Fachkultur: Bewältigungsstrategien in Mathematik und Sozialwissenschaften. Bielefeld: Kleine; 2004. Vogel U, Hinz C. Wissenschaftskarriere, Geschlecht und Fachkultur: Bewältigungsstrategien in Mathematik und Sozialwissenschaften. Bielefeld: Kleine; 2004.
44.
Zurück zum Zitat Wright AL, Schwindt LA, Bassford TL, Reyna VF, Shisslak CM, St Germain PA. Reed KL. Gender differences in academic advancement: patterns, causes, and potential solutions in one U.S. College of Medicine. Acad Med. 2003;78(5):500–8. CrossRefPubMed Wright AL, Schwindt LA, Bassford TL, Reyna VF, Shisslak CM, St Germain PA. Reed KL. Gender differences in academic advancement: patterns, causes, and potential solutions in one U.S. College of Medicine. Acad Med. 2003;78(5):500–8. CrossRefPubMed
45.
Zurück zum Zitat Bickel J, Wara D, Atkinson BF, Cohen LS, Dunn M, Hostler S, Johnson TRB, Morahan P, Rubenstein AH, Sheldon GF, Stokes E. Increasing women’s leadership in academic medicine: report of the AAMC Project Implementation Committee. Acad Med. 2002;77(10):1043–61. CrossRefPubMed Bickel J, Wara D, Atkinson BF, Cohen LS, Dunn M, Hostler S, Johnson TRB, Morahan P, Rubenstein AH, Sheldon GF, Stokes E. Increasing women’s leadership in academic medicine: report of the AAMC Project Implementation Committee. Acad Med. 2002;77(10):1043–61. CrossRefPubMed
46.
Zurück zum Zitat Stamm M, Buddeberg-Fischer B. How do physicians and their partners coordinate their careers and private lives? Swiss Med Wkly. 2011;141:w13179. PubMed Stamm M, Buddeberg-Fischer B. How do physicians and their partners coordinate their careers and private lives? Swiss Med Wkly. 2011;141:w13179. PubMed
47.
Zurück zum Zitat Estryn-Behar M, Fry C, Guetarni K, Aune I, Machet G, Doppia MA, Lassaunière JM, Muster D, Pelloux P, Prudhomme Ch. Work week duration, work-family balance and difficulties encountered by female and male physicians: results from the French SESMAT study. J Prev, Assess Rehabil. 2011;40(0):83–100. Estryn-Behar M, Fry C, Guetarni K, Aune I, Machet G, Doppia MA, Lassaunière JM, Muster D, Pelloux P, Prudhomme Ch. Work week duration, work-family balance and difficulties encountered by female and male physicians: results from the French SESMAT study. J Prev, Assess Rehabil. 2011;40(0):83–100.
48.
Zurück zum Zitat Carr PL, Ash AS, Friedman RH, Scaramucci A, Barnett RC, Szalacha L, Palepu A, Moskowitz MA. Relation of family responsibilities and gender to the productivity and career satisfaction of medical faculty. Ann Intern Med. 1998;129(7):532–8. CrossRefPubMed Carr PL, Ash AS, Friedman RH, Scaramucci A, Barnett RC, Szalacha L, Palepu A, Moskowitz MA. Relation of family responsibilities and gender to the productivity and career satisfaction of medical faculty. Ann Intern Med. 1998;129(7):532–8. CrossRefPubMed
49.
Zurück zum Zitat Fridner A, Norell A, Åkesson G, Gustafsson Sendén M, Tevik Løvseth L, Schenck-Gustafsson K. Possible reasons why female physicians publish fewer scientific articles than male physicians—a cross-sectional study. BMC Med Educ. 2015;15:67. CrossRefPubMedPubMedCentral Fridner A, Norell A, Åkesson G, Gustafsson Sendén M, Tevik Løvseth L, Schenck-Gustafsson K. Possible reasons why female physicians publish fewer scientific articles than male physicians—a cross-sectional study. BMC Med Educ. 2015;15:67. CrossRefPubMedPubMedCentral
50.
Zurück zum Zitat Höge T, Brucculeri A, Iwanowa AN. Karriereunsicherheit, Zielkonflikte und Wohlbefinden bei Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern: Eine Drei-Länder-Studie. A&O. 2012;56(4):159–72. Höge T, Brucculeri A, Iwanowa AN. Karriereunsicherheit, Zielkonflikte und Wohlbefinden bei Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern: Eine Drei-Länder-Studie. A&O. 2012;56(4):159–72.
Metadaten
Titel
Habilitations as a bottleneck? A retrospective analysis of gender differences at the Medical University of Vienna
verfasst von
Sandra Steinböck
Eva Reichel
Susanna Pichler
Karin Gutiérrez-Lobos
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinische Wochenschrift / Ausgabe 7-8/2016
Print ISSN: 0043-5325
Elektronische ISSN: 1613-7671
DOI
https://doi.org/10.1007/s00508-015-0909-1

Weitere Artikel der Ausgabe 7-8/2016

Wiener klinische Wochenschrift 7-8/2016 Zur Ausgabe

MUW researcher of the month

Researcher of the Month Thomas Pezawas