Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 4/2018

01.05.2018 | originalarbeit

Gutes Altern in der Türkei

Eine empirische Untersuchung über Hochaltrigkeit

verfasst von: Ismail Tufan, David Rester, Sevnaz Şahin, Bernd Seeberger

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 4/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Hintergrund/Fragestellungen

Vor dem Hintergrund der Kontinuitätstheorie wird die Frage gestellt, inwiefern hochaltrige Menschen in der Türkei in ihren vergangenen Lebensjahrzehnten Kontinuitätsprozesse oder Diskontinuitätsprozesse feststellen konnten. Dabei wird gutes Altern mit Kontinuität gleichgesetzt.

Methodik

Methodisch wurden dabei bei über 80-JährigenIndizes mit den Schwerpunkten Gesundheitszustand,Selbstbild, Beziehungen und Lebenszufriedenheit gebildet und in Bezug auf verschiedene Lebensphasen abgefragt.

Ergebnisse/Schlussfolgerungen

Die Untersuchung ergibt,dass erfolgreiches Altern weniger vom Gesundheitszustand,sondern vielmehr von psychosozialen und sozialen Ressourcen abhängt.

Literatur
  1. Turkish Prime Ministry Statistics Institute (2016). Turkish population statistics. Ankara: TÜIK.
  2. Turkish Prime Ministry Statistics Institute (2010). Turkish population statistics. Ankara: TÜIK.
  3. Tufan, İ. (2007). Birinci Türkiye Yaşlılık Raporu. Antalya: GeroYay.
  4. TC Başbakanlık Devlet Planlama Teşkilatı (2007). Türkiye’de Yaşlıların Durumu ve Yaşlanma Ulusal Eylem Planı. Ankara: Sosyal Sektörler ve Koordinayon Genel Müdürlüğü. Yayın No 2741
  5. Tufan, İ. (2016). Bakıma Muhtaç — Türkiye’de Alzheimer Hastası Yaşlıların Bakımı. İstanbul: Koç Üniversitesi Yayınları.
  6. Jopp, D., Rott, C., Boerner, K., Boch, K., & Kruse, A. (2013). ZweiteHeidelberger Hundertjährigen-Studie: Herausforderungen und Stärken des Lebens mit 100 Jahren. Stuttgart: Robert Bosch.
  7. Petzold, H. G., Horn, E., & Müller, L. (Hrsg.). (2011). Hochaltrigkeit. Herausforderung für persönliche Lebensführung und biopsychosoziale Arbeit. Wiesbaden: Springer.
  8. Bundezentrale für politische Bildung (2015). Aus Politik und Zeitgeschichte. Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. Themenheft Hochbetagt, 65, 38–39.
  9. Der Ältesten Rat (2014). Generali Hochaltrigenstudie. Teilhabe im hohen Alter. Eine Erhebung des Instituts für Gerontologie der Universität Heidelberg mit Unterstützung des Generali Zukunftsfonds. https://​zukunftsfonds.​generali-deutschland.​de/​wissen/​generali-hochaltrigenstud​ie/​. Zugegriffen: 13. Juni 2017.
  10. Kruse, A., & Wahl, H.W. (2010). Zukunft Altern: Individuelle und gesellschaftliche Weichenstellungen. Heidelberg: Spektrum.View Article
  11. Backes, G.M., & Clemens, W. (2013). Lebensphase Alter: Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Alternsforschung (4. Aufl.). Weinheim Basel: Beltz Juventa.
  12. Atchley, R. C. (1971). Retirement and leisure participation. Continuity or crisis? The Gerontologist, 11, 13–17.View ArticlePubMed
  13. Faltermaier, T., Mayring, P., Saup, W., & Strehmel, P. (2014). Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.
  14. Laslett, P. (1995). Das Dritte Alter. Historische Soziologie des Alterns. Weinheim München: Juventa.
  15. Diekmann, A. (2010). Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen (4. Aufl.). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
  16. Turkish Prime Ministry Statistics Institute (2016). Turkish population statistics. Ankara: TÜIK. Adrese Dayali Nüfus Kayit Sistemi. https://​biruni.​tuik.​gov.​tr/​medas/​?​kn=​95locale=​tr
  17. Floßdorf, B. (1999). Angst. In R. Assanger & G. Wenninger (Hrsg.), Handwörterbuch Pychologie (S. 34–37). Weinheim Basel: Beltz.
  18. Tokarski, W., & Schmitz-Schrezer, R. (1999). Freizeitpsychologie. In R. Assanger & G. Wenninger (Hrsg.), Handwörterbuch Psychologie (S. 200–205). Weinheim Basel: Beltz.
Metadaten
Titel
Gutes Altern in der Türkei
Eine empirische Untersuchung über Hochaltrigkeit
verfasst von
Ismail Tufan
David Rester
Sevnaz Şahin
Bernd Seeberger
Publikationsdatum
01.05.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 4/2018
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-018-0887-4

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2018

ProCare 4/2018 Zur Ausgabe

pflegepädagogik

Schöne neue Lernwelt

editorial

Neues im Mai