Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener klinische Wochenschrift 2/2016

01.04.2016 | leitlinien für die praxis

Gravidität bei vorbestehendem Diabetes für die Leitlinien für die Praxis (AG Diabetes und Schwangerschaft der ÖDG)

verfasst von: Alexandra Kautzky-Willer, Jürgen Harreiter, Raimund Weitgasser, Monika Lechleitner

Erschienen in: Wiener klinische Wochenschrift | Sonderheft 2/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Bereits vor über 25 Jahren forderte die St. Vincent Deklaration, dass diabetische Schwangere vergleichbare Schwangerschaftsergebnisse wie nicht-diabetischen Frauen erreichen sollen. Dennoch belegen aktuelle Erhebungen, dass Frauen mit bereits präkonzeptionell entwickeltem manifestem Diabetes nach wie vor höhere Komplikationsraten und eine höhere perinatale Morbidität und Mortalität aufweisen. Das ist großteils auf eine fehlende oder zumindest unzureichende Schwangerschaftsplanung und präkonzeptionelle Betreuung mit Optimierung der Stoffwechsellage vor Konzeption zurückzuführen. Weltweit steigende Adipositasprävalenz führt zusätzlich zu einem Anstieg von Müttern mit Typ 2 Diabetes. Dieser Trend ist auch bei Typ 1 Diabetikerinnen zu beobachten und aggraviert die Metabolik und die perinatalen Ergebnisse. Die diabetische Embryopathie und diabetische Fetopathie sind eng mit der mütterlichen Stoffwechselkontrolle zu Schwangerschaftsbeginn assoziiert (Ziel: Normoglykämie und normales HbA1c, falls dies ohne Risiko für Hypoglykämien möglich ist). Das Hypoglykämierisiko ist in der Frühschwangerschaft deutlich erhöht, nimmt aber mit den hormonellen Veränderungen und der Zunahme der Insulinresistenz im Schwangerschaftsverlauf deutlich ab. Eine funktionelle, intensivierte Insulintherapie mit multiplen täglichen Insulininjektionen oder eine Insulinpumpentherapie sind gleich effektiv im Erreichen einer guten mütterlichen Stoffwechselkontrolle während der Schwangerschaft. Alle Diabetikerinnen sollen im Selbstmanagement der Insulintherapie mit Anpassungen der Insulindosis geschult sein und eine stabile Stoffwechsellage vor Schwangerschaftsbeginn aufweisen. Außerdem müssen eine Schilddrüsendysfunktion, eine Hypertonie oder diabetische Komplikationen vor der Konzeption ausgeschlossen bzw. adäquat behandelt sein, um eine mögliche Progression der Komplikationen und Begleiterkrankungen sowie insgesamt die mütterlichen und fetalen Risiken zu minimieren.
Literatur
3.
6.
Zurück zum Zitat Bell R, Glinianaia SV, Tennant PW, et al. Peri-conception hyperglycaemia and nephropathy are associated with risk of congenital anomaly in women with pre-existing diabetes: a population-based cohort study. Diabetologia. 2012. doi: 10.​1007/​s00125-012-2455-y. Bell R, Glinianaia SV, Tennant PW, et al. Peri-conception hyperglycaemia and nephropathy are associated with risk of congenital anomaly in women with pre-existing diabetes: a population-based cohort study. Diabetologia. 2012. doi: 10.​1007/​s00125-012-2455-y.
8.
Zurück zum Zitat Kallas-Koeman MM, Kong JM, Klinke JA, et al. Insulin pump use in pregnancy is associated with lower HbA1c without increasing the rate of severe hypoglycaemia or diabetic ketoacidosis in women with type 1 diabetes. Diabetologia. 2014;57(4):681–9. doi: 10.​1007/​s00125-014-3163-6. CrossRefPubMed Kallas-Koeman MM, Kong JM, Klinke JA, et al. Insulin pump use in pregnancy is associated with lower HbA1c without increasing the rate of severe hypoglycaemia or diabetic ketoacidosis in women with type 1 diabetes. Diabetologia. 2014;57(4):681–9. doi: 10.​1007/​s00125-014-3163-6. CrossRefPubMed
13.
Zurück zum Zitat Mathiesen ER, Kinsley B, Amiel SA, et al. Maternal glycemic control and hypoglycemia in type 1 diabetic pregnancy: a randomized trial of insulin aspart versus human insulin in 322 pregnant women. Diabetes Care. 2007;30(4):771–6. doi: 10.​2337/​dc06-1887. CrossRefPubMed Mathiesen ER, Kinsley B, Amiel SA, et al. Maternal glycemic control and hypoglycemia in type 1 diabetic pregnancy: a randomized trial of insulin aspart versus human insulin in 322 pregnant women. Diabetes Care. 2007;30(4):771–6. doi: 10.​2337/​dc06-1887. CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Mathiesen ER, Hod M, Ivanisevic M, et al. Maternal efficacy and safety outcomes in a randomized, controlled trial comparing insulin detemir with NPH insulin in 310 pregnant women with type 1 diabetes. Diabetes Care. 2012;35(10):2012–7. doi: 10.​2337/​dc11-2264. CrossRefPubMedPubMedCentral Mathiesen ER, Hod M, Ivanisevic M, et al. Maternal efficacy and safety outcomes in a randomized, controlled trial comparing insulin detemir with NPH insulin in 310 pregnant women with type 1 diabetes. Diabetes Care. 2012;35(10):2012–7. doi: 10.​2337/​dc11-2264. CrossRefPubMedPubMedCentral
15.
Zurück zum Zitat Mathiesen ER, Damm P, Jovanovic L, et al. Basal insulin analogues in diabetic pregnancy: a literature review and baseline results of a randomised, controlled trial in type 1 diabetes. Diabetes Metab Res Rev. 2011;27(6):543–51. doi: 10.​1002/​dmrr.​1213. CrossRefPubMed Mathiesen ER, Damm P, Jovanovic L, et al. Basal insulin analogues in diabetic pregnancy: a literature review and baseline results of a randomised, controlled trial in type 1 diabetes. Diabetes Metab Res Rev. 2011;27(6):543–51. doi: 10.​1002/​dmrr.​1213. CrossRefPubMed
19.
Metadaten
Titel
Gravidität bei vorbestehendem Diabetes für die Leitlinien für die Praxis (AG Diabetes und Schwangerschaft der ÖDG)
verfasst von
Alexandra Kautzky-Willer
Jürgen Harreiter
Raimund Weitgasser
Monika Lechleitner
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinische Wochenschrift / Ausgabe Sonderheft 2/2016
Print ISSN: 0043-5325
Elektronische ISSN: 1613-7671
DOI
https://doi.org/10.1007/s00508-015-0943-z

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2016

Wiener klinische Wochenschrift 2/2016 Zur Ausgabe

leitlinien für die praxis

Andere spezifische Diabetesformen