Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.01.2013 | original article | Ausgabe 1-2/2013

Wiener klinische Wochenschrift 1-2/2013

Ginkgo biloba extract EGb 761® in the treatment of dementia: a pharmacoeconomic analysis of the Austrian setting

Zeitschrift:
Wiener klinische Wochenschrift > Ausgabe 1-2/2013
Autoren:
PD Dr. Michael Rainer, Hermann Mucke, Sandra Schlaefke

Zusammenfassung

Ziel

Anhand von Daten aus drei klinischen Studien untersuchten wir die pharmakoökonomischen Auswirkungen der Behandlung nicht-institutionalisierter Demenzpatienten in Österreich mit einem Medikament, das den standardisierten Ginkgo-Extrakt EGb 761® enthält. In einer separaten Analyse verglichen wir die für die Erzielung eines Behandlungserfolges mit EGb 761® bzw. Cholinesterasehemmern entstehenden Kosten.

Methoden

Unter Verwendung eines Modells mit festen Effekten wurde eine Metaanalyse von Daten zu Alltagsaktivitäten von 1201 Patienten mit Demenz durchgeführt, die für 22 bzw. 24 Wochen doppelblind entweder EGb 761® (240 mg/Tag) oder Placebo erhielten. Hieraus wurde die Verzögerung der Progression von Einbußen in den Alltagsaktivitäten geschätzt. Anhand der aktuellen österreichischen Erstattungsbeträge für Arzneimittel, Arzthonorare und Leistungen der Pflegeversicherung für sieben Pflegestufen wurden die Gesamtkosten für vier Szenarien berechnet. Für den Vergleich mit Cholinesterasehemmern wurden Daten aus Cochrane-Metaanalysen zum klinischen Globalurteil herangezogen und mit entsprechenden Daten aus den EGb 761®-Studien verglichen.

Ergebnisse und Diskussion

Der Nutzen einer Behandlung mit EGb 761® (240 mg/Tag) entspricht einer Verzögerung der Progression von Einbußen in den Alltagsaktivitäten um 22,3 Monate gegenüber Placebogabe. Die Nettoeinsparungen bei Behandlung mit EGb 761® reichten von EUR 3692 bis EUR 29.577 und kamen vorwiegend durch späteren Eintritt in höhere Pflegestufen zustande. Ein zusätzlicher Therapieerfolg mit EGb 761® kostete EUR 530,88. In einem behelfsweisen Vergleich verursachte die Behandlung mit einem Cholinesterasehemmer höhere Kosten je Behandlungserfolg.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2013

Wiener klinische Wochenschrift 1-2/2013Zur Ausgabe

mitteilungen der gesellschaft

ÖGIM FLIP 2013

mitteilungen der gesellschaft der ärzte in wien

Festabend: 175 Jahre Gesellschaft der Ärzte in Wien