Skip to main content
Erschienen in:

01.12.2013 | originalarbeit

Gewalt in Wiener Heimen zwischen 1945 und 1990 – eine retrospektive Studie aus psychotraumatologischer Perspektive

verfasst von: Ernst Berger, Tamara Katschnig, PhD

Erschienen in: neuropsychiatrie | Ausgabe 4/2013

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrundinformationen

Im Auftrag der Opferschutzorganisation „Weißer Ring“ wurden im Verlauf von 12 Monaten (März 2011–März 2012) Interviews mit 130 Personen (34 % Frauen, 66 % Männer, Alter-MW 53,6 J.) geführt, die angaben, als ehemalige Heimkinder (1946–1975: 70 %, 1976–1990: 25 %) traumatisiert worden zu sein. Primäres Ziel der Interviews war es, durch fachliche Einschätzung des Ausmaßes etwaiger Traumafolgen eine Grundlage für Entschädigungsleistungen zu schaffen. Die spätere Evaluation der Interviews ermöglicht Aussagen über die Art und die Quantität subjektiver Traumaerlebnisse und deren Spätfolgen, wenngleich der Prozess der Rekrutierung der InterviewpartnerInnen keine quantitativen Rückschlüsse auf das Gesamtsystem der Sozialpädagogik in Wien zulässt. Alle etwa 1-stündigen klinisch-biographischen Interviews wurden von ein und demselben Beurteiler (mit psychiatrischer und jugendpsychiatrischer Qualifikation) durchgeführt.

Ergebnisse

98,5 % berichten über Erlebnisse psychischer, 96,2 % körperlicher und 46,9 % sexueller Gewalt. 45,5 % berichten auch über positive Erlebnisse (unabhängig von der Art der erlebten Gewalt). Aus den Jahren 1946–1975 wird die Häufigkeit körperlicher Gewalt, nicht aber der anderen Gewaltformen, signifikant öfter berichtet als aus späteren Jahren. Probleme im späteren Leben finden sich signifikant häufiger nach sexuellen Gewalterfahrungen: instabile Berufslaufbahnen, instabile Partnerschaften, psychopathologische Symptome, gravierende Turbulenzen im Lebenslauf. Die Erlebnisse körperlicher Gewalt sind signifikant korreliert mit instabiler Berufslaufbahn und tendenziell mit höherer Delinquenzneigung. Die Häufigkeit späterer psychiatrischer Behandlung ist (nicht signifikant) mit der Dauer des Heimaufenthaltes verknüpft.
Fußnoten
1
Abschlussbericht der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann.
 
Literatur
1.
Zurück zum Zitat van Beinum M. Mental health and children and young people in residential care. In: Kendrick A, Herausgeber. Residential child care. London: Jessica Kingsley Publishers; 2008. S. 47–59. van Beinum M. Mental health and children and young people in residential care. In: Kendrick A, Herausgeber. Residential child care. London: Jessica Kingsley Publishers; 2008. S. 47–59.
2.
Zurück zum Zitat Berger E, Herausgeber. Verfolgte Kindheit. Wien: Böhlau; 2007. Berger E, Herausgeber. Verfolgte Kindheit. Wien: Böhlau; 2007.
3.
Zurück zum Zitat Berger E. Psychotherapie für Menschen mit intellektueller Behinderung. Med f Menschen m Behind. 2007;4:10–6. Berger E. Psychotherapie für Menschen mit intellektueller Behinderung. Med f Menschen m Behind. 2007;4:10–6.
4.
Zurück zum Zitat Bussmann K-D. Changes in family sanctioning styles and the impact of abolishing corporal punishment. In: Frehsee D, Horn W, Bussmann K-D, Herausgeber. Family violence against children. A challenge for society. Berlin: de Gruyter; 1996. S. 39–61. Bussmann K-D. Changes in family sanctioning styles and the impact of abolishing corporal punishment. In: Frehsee D, Horn W, Bussmann K-D, Herausgeber. Family violence against children. A challenge for society. Berlin: de Gruyter; 1996. S. 39–61.
5.
Zurück zum Zitat Bussmann K-D, Erthal C, Eichrodt A, Richter K. Auswirkungen des Verbots von Gewalt in der familialen Erziehung. Eltern-, Jugend- und Expertenbefragung 2005. Vergeich der Studien von 2001/2002 und 2005. Unveröffentlichter Forschungsbericht. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; 2005. Bussmann K-D, Erthal C, Eichrodt A, Richter K. Auswirkungen des Verbots von Gewalt in der familialen Erziehung. Eltern-, Jugend- und Expertenbefragung 2005. Vergeich der Studien von 2001/2002 und 2005. Unveröffentlichter Forschungsbericht. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; 2005.
6.
Zurück zum Zitat Dixon J. Young people leaving residential care. In: Kendrick A, Herausgeber. Residential child care. London, Jessica Kingsley Publishers; 2008. S. 76–89. Dixon J. Young people leaving residential care. In: Kendrick A, Herausgeber. Residential child care. London, Jessica Kingsley Publishers; 2008. S. 76–89.
7.
Zurück zum Zitat Heer H, Manoschek W, Pollak A, Wodak R, Herausgeber. The discursive construction of history. Remembering the German Wehrmachts War of Annihilation. Basingstoke: Palgrave; 2008. Heer H, Manoschek W, Pollak A, Wodak R, Herausgeber. The discursive construction of history. Remembering the German Wehrmachts War of Annihilation. Basingstoke: Palgrave; 2008.
8.
Zurück zum Zitat Iben G. Selbst- und Mitbestimmung in sozialpädagogischen Institutionen. In: Leber A, Reiser H, Herausgeber. Sozialpädagogik, Psychoanalyse und Sozialkritik. Neuwied: Luchterhand; 1972. Iben G. Selbst- und Mitbestimmung in sozialpädagogischen Institutionen. In: Leber A, Reiser H, Herausgeber. Sozialpädagogik, Psychoanalyse und Sozialkritik. Neuwied: Luchterhand; 1972.
9.
Zurück zum Zitat Institut für empirische Sozialforschung (IFES). Züchtigung als Erziehungsmittel. In: Bundesministerium fü Familie, Jugend und Konsumentenschutz, Herausgeber. Wien: Gegen die Gewalt am Kind; 1984. Institut für empirische Sozialforschung (IFES). Züchtigung als Erziehungsmittel. In: Bundesministerium fü Familie, Jugend und Konsumentenschutz, Herausgeber. Wien: Gegen die Gewalt am Kind; 1984.
10.
Zurück zum Zitat Jugendamt der Stadt W, Herausgeber. Aktuelle Probleme der Heimerziehung. Wien: Jugend & Volk; 1981. Jugendamt der Stadt W, Herausgeber. Aktuelle Probleme der Heimerziehung. Wien: Jugend & Volk; 1981.
11.
Zurück zum Zitat Kapella O, Baierl A, Rille-Pfeiffer C, Geserick C, Schmidt E-M. Gewalt in der Familie und im nahen sozialen Umfeld – Österreichische Prävalenzstudie zur Gewalt an Frauen und Männern. Österreichisches Institut für Familienforschung, Universität Wien; 2011. Kapella O, Baierl A, Rille-Pfeiffer C, Geserick C, Schmidt E-M. Gewalt in der Familie und im nahen sozialen Umfeld – Österreichische Prävalenzstudie zur Gewalt an Frauen und Männern. Österreichisches Institut für Familienforschung, Universität Wien; 2011.
12.
Zurück zum Zitat Kronberger Maria-Luise Überlegungen zur Beschäftigung mit Überlebenden aus psychoanalytischer und psychiatrischer Sicht. In: Berger E, Herausgeber. Verfolgte Kindheit. Wien: Böhlau; 2007. S. 338. Kronberger Maria-Luise Überlegungen zur Beschäftigung mit Überlebenden aus psychoanalytischer und psychiatrischer Sicht. In: Berger E, Herausgeber. Verfolgte Kindheit. Wien: Böhlau; 2007. S. 338.
13.
Zurück zum Zitat Leirer I, Fischer R, Halletz C. Verwaltete Kinder. Eine soziologische Analyse von Kinder- und Jugendlichenheimen im Bereich der Stadt Wien. Wien; 1976. Leirer I, Fischer R, Halletz C. Verwaltete Kinder. Eine soziologische Analyse von Kinder- und Jugendlichenheimen im Bereich der Stadt Wien. Wien; 1976.
14.
Zurück zum Zitat Mader R, Sluga W. Persönlichkeitsänderung durch langen Heimaufenthalt. Acta Paedopsychiat. 1969;36:36–45. Mader R, Sluga W. Persönlichkeitsänderung durch langen Heimaufenthalt. Acta Paedopsychiat. 1969;36:36–45.
15.
Zurück zum Zitat Miller A. Evas Erwachen – Über die Auflösung emotionaler Blindheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp; 2001. Miller A. Evas Erwachen – Über die Auflösung emotionaler Blindheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp; 2001.
16.
Zurück zum Zitat Mitscherlich M. Die Radikalität des Alters. Frankfurt a. M.: Fischer; 2010. S. 15. Mitscherlich M. Die Radikalität des Alters. Frankfurt a. M.: Fischer; 2010. S. 15.
17.
Zurück zum Zitat Schreiber H. Im Namen der Ordnung. Heimerziehung in Tirol. Innsbruck:Studien-Verlag; 2010. Schreiber H. Im Namen der Ordnung. Heimerziehung in Tirol. Innsbruck:Studien-Verlag; 2010.
18.
Zurück zum Zitat Sieder R, Smioski A. Der Kindheit beraubt. Gewalt in den Erziehungsheimen der Stadt Wien. Wien: Studienverlag; 2012. Sieder R, Smioski A. Der Kindheit beraubt. Gewalt in den Erziehungsheimen der Stadt Wien. Wien: Studienverlag; 2012.
Metadaten
Titel
Gewalt in Wiener Heimen zwischen 1945 und 1990 – eine retrospektive Studie aus psychotraumatologischer Perspektive
verfasst von
Ernst Berger
Tamara Katschnig, PhD
Publikationsdatum
01.12.2013
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
neuropsychiatrie / Ausgabe 4/2013
Print ISSN: 0948-6259
Elektronische ISSN: 2194-1327
DOI
https://doi.org/10.1007/s40211-013-0079-1

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2013

neuropsychiatrie 4/2013 Zur Ausgabe

bericht aus dem ögpp-vorstand

Bericht aus dem Vorstand