Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Ärzte Woche

20.03.2022 | Gesundheitspolitik

Psychotherapie-Haus in Ebreichsdorf

verfasst von: Martin Krenek-Burger

share
TEILEN
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN

Die Dauerkrise führt bei vielen Menschen zu Ängsten, Depressionen und, nicht zuletzt bei Jugendlichen, zu Suizidgedanken. Die Stadtgemeinde Ebreichsdorf in Niederösterreich macht nun allen psychisch belasteten Bürgern ein Gesprächs-Angebot.

Das Gefühl der Überforderung, die existenziellen Sorgen und seelischen Nöte nach zwei Jahren Pandemie, all das gab es schon vor dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs. Der Ebreichsdorfer Gesundheitsstadtrat Thomas Dobousek, ein gelernter Krankenpfleger, nahm diese Unsicherheit in der Bevölkerung wahr – und nahm sie ernst.

Mit Unterstützung von Bürgermeister Wolfgang Kocevar fand sich eine Liegenschaft im Ortszentrum sowie mit Dr. Peter Stippl, seines Zeichens Präsident des Österreichischen Bundesverbandes für Psychotherapie ÖBVP, ein qualifizierter Verbündeter für das Vorhaben. Seit Mitte März bietet die Stadtgemeinde nun Gespräche, Beratung und bei Bedarf Psychotherapie im sogenannten „Rat.Haus“ an. „Es ist ein Raum für vertrauliche Gespräche“, sagt Dobousek. „Schlafstörungen, Panikattacken und Depressionen haben sich vervier- bis verfünffacht“, erklärt der Experte.

„Unsicherheit vertragen die Menschen vor allem auf Dauer ganz schlecht“, sagt Stippl, Koordinator des sechsköpfigen Psychotherapie-Teams in Ebreichsdorf. Und weiter: „Ganz besonders dramatisch ist, dass 20 Prozent der Mädchen Suizidgedanken hegen, ein Anteil der unter Jugendlichen normalerweise bei ein bis zwei Prozent liegt.“

Die Berichterstattung über die Krisen, die uns in Atem halten – von der Erderwärmung über die Corona-Pandemie bis zum Überfall auf die Ukraine – habe dazu geführt, dass auch der Umgang mit Problemsituationen und mit den damit zusammenhängenden Sorgen und Ängsten in der Gesellschaft diskutiert würden, sagt Stippl. „Das Schamgefühl, für die Seele Hilfe zu brauchen, ist heute deutlich reduziert. Es ist viel einfacher geworden, über tief bewegende Dinge zu reden, als noch vor zehn Jahren.“ Schon am ersten Tag der Aktion gab es vier Anmeldungen. Die Stadtgemeinde beteiligt sich an den Kosten, sodass für 50 Minuten Therapie noch 20 Euro zu bezahlen sind. Das Rat.Haus steht allen Bürgerinnen und Bürgern der aufstrebenden Stadtgemeinde offen.

Als Dobousek die ersten Pläne für die Beratungsstelle wälzte, war es in der Ukraine noch relativ friedlich. Nun, fast zeitgleich mit dem Start der Aktion, sind 60 Flüchtlingsfamilien in Ebreichsdorf eingetroffen. Diese werden nun erst einmal sicher untergebracht und integriert, das Beratungsangebot gilt – zumindest vorläufig – nicht für sie, sagt Bürgermeister Kocevar. Stippl dazu: „Solange man keinen sicheren Ort hat, geht es ums Überleben. Wenn man dann aber in Sicherheit ist, so wie hier in Ebreichsdorf, kommt der seelische Schmerz.

Sozialer Zusammenhalt

Gegen das kollektive Gefühl der Überforderung angesichts von Krieg und Krankheit, werden einige Therapiesitzungen wenig ausrichten. Doch es geht auch um das Erleben von Gemeinsamkeit, sagt Stippl. „Die Gemeinde identifiziert sich mit der Sorge der Bürger und macht Hilfsangebote. Es kommt ein Geist des Zusammenhalts auf: Gemeinsam schaffen wir das.“

Empfehlung der Redaktion
Flüchtlinge aus der Ukraine in Wien

20.03.2022 | Psychotherapie

„Wichtig ist ein respektvoller Umgang“

Menschen, die vor Krieg und Gewalt geflohen sind, können das Erlebte nicht einfach hinter sich lassen. Neben einer Basis-Versorgung brauchen sie das Gefühl von Sicherheit, um sich erholen zu können, sagt Dr. Nora Ramirez Castillo von...

share
TEILEN
print
DRUCKEN
Metadaten
Titel
Psychotherapie-Haus in Ebreichsdorf
Publikationsdatum
20.03.2022
Zeitung
Ärzte Woche
Ausgabe 12/2022

Weitere Artikel der Ausgabe 12/2022

https://www.gesundheitswirtschaft.at

Mit den beiden Medien ÖKZ und QUALITAS unterstützt Gesundheitswirtschaft.at das Gesundheitssystem durch kritische Analysen und Information, schafft Interesse für notwendige Veränderungen und fördert Initiative. Die ÖKZ ist seit 1960 das bekannteste Printmedium für Führungskräfte und Entscheidungsträger im österreichischen Gesundheitssystem. Die QUALITAS verbindet seit 2002 die deutschsprachigen Experten und Praktiker im Thema Qualität in Gesundheitseinrichtungen.

zur Seite

www.pains.at

P.A.I.N.S. bietet vielfältige und aktuelle Inhalte in den Bereichen Palliativmedizin, Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin. Die Informationsplattform legt einen besonderen Schwerpunkt auf hochwertige Fortbildung und bietet Updates und ausgewählte Highlight-Beiträge aus Schmerznachrichten und Anästhesie Nachrichten.

zur Seite

App: SpringerMed Fortbildung

Jetzt per App am Handy oder Tablet DFP-Fortbildungen absolvieren.
DFP-Punkte in 8 Fachbereichen sammeln, keine neue Registrierung nötig!

zur Seite mit allen Details