Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 4/2022

01.05.2022 | EDITORIAL

Gesundheitsminister macht sich für die Pflege stark

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 4/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Der neue Gesundheitsminister Johannes Rauch will sich nun tatsächlich für die Pflege stark machen, wie er kürzlich beim Pflegemanagement Forum in Wien betonte. Zunächst legte er dort seine vorbereitete Rede zur Seite, ging dann aus dem Stehgreif auf die zuvor geäußerten Anliegen der Interessensvertreter ein und stellte sich dann auch deren Fragen und jener des Publikums. „Die Pflege“, so Rauch „steht ganz oben auf meiner Agenda.“ Und verknüpfte einen sichtbaren Erfolg mit seinem eigenen: „Wenn das nicht gelingt, bin ich gescheitert.“ Wobei die Möglichkeit zu scheitern hoch sei. Dafür werde man auch Geld in die Hand nehmen müssen, so Rauch. Das Problem sei freilich nicht auf die Pflege alleine begrenzt, es gehe um das gesamte Gesundheitssystem und hier werden relevante Änderungen durch die Finanzierungsträger behindert, die sich weigern, die Kosten zu übernehmen. Im kommenden Herbst stehen jedenfalls die nächsten Verhandlungen für den Finanzausgleich zwischen Bund, Ländern und Gemeinden auf dem Programm. Hier werden die Weichen für die nächsten — entscheidenden — fünf Jahre gestellt. Es geht aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die derzeit von der Berufsgruppe deutlich wahrgenommene fehlende Wertschätzung — in der Gesellschaft, im Gesundheitssystem und in der Politik. Die Kompetenzen der hochqualifizierten Pflegepersonen werden in gesundheitspolitischen Gremien nicht genützt, wie Mag. Elisabeth Potzmann, Präsidentin des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbands im Interview in dieser Ausgabe von PROCARE feststellt — Stichwort: Oberster Sanitätsrat oder Gesamtstaatliche Krisenkoordination GECKO — die Pflege ist nicht vertreten. Das demotiviert langfristig — diejenigen, die bereits im Beruf sind und diejenigen, die den Beruf deshalb erst gar nicht ergreifen. Die Angebote in Sachen Gehälter, Rahmenbedingungen und Anerkennung der Kompetenzen müssen daher attraktiv sein, …
Metadaten
Titel
Gesundheitsminister macht sich für die Pflege stark
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.05.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-022-1545-4