Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: ProCare 1-2/2014

01.02.2014 | originalarbeit

Gesundheitsförderung an Schulen für Pflegeberufe

Interventionsstudie an der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe/am Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe

verfasst von: Matthias Drossel, Kathleen Hirsch

Erschienen in: ProCare | Ausgabe 1-2/2014

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Hintergrund: Dem durch die demografische Entwicklung entstehenden Mehrbedarf an professionell Pflegenden stehen sinkende Bewerberzahlen gegenüber. Zudem können Pflegekräfte ihren Beruf durch die hohen physischen und psychischen Belastungen im Arbeitsalltag nicht bis zum Eintritt ins Rentenalter ausüben. Somit ist es wichtig, Auszubildende für diesen Beruf zu gewinnen und diese u. a. durch gesundheitsfördernde Maßnahmen gesund zu erhalten, damit sie langfristig den Beruf ausüben können.
Zielstellung: An der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe BAfG) und dem Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe (BZfA) soll Gesundheitsförderung verstärkt in den Lehrplan implementiert werden. Die Ergebnisse dieser Erhebung dienen u. a. als Grundlage, die Lehrplaninhalte auf die Bedürfnisse der Auszubildenden anzupassen.
Methode: Eine Interventionsstudie an den Berufsfachschulen der BAfG ermöglichte 218 Auszubildenden Angebote der Gesundheitsförderung für 90 min/Woche während der theoretischen Schulphase wahrzunehmen. Vor dem Beginn der Maßnahmen zur Gesundheitsförderung wurde ein Fragebogen verteilt. Dieser erhob den aktuellen Gesundheitszustand der Auszubildenden, gesundheitsschädigende Verhaltensweisen sowie Wünsche und Erwartungen der Auszubildenden an das Angebot.
Ergebnisse: Die Ergebnisse zeigen, dass regelmäßige Angebote in den Bereichen Ernährung, körperliche Aktivität und Stressbewältigung schon nach 3 Monaten zu einem positiven Effekt bezüglich Wohlbefinden, sportlicher Aktivität und Minderung körperlicher Leiden führen. Positive gesundheitsfördernde Verhaltensweisen treten vermehrt auf, und gesundheitsschädigendes Verhalten wird reduziert.
Schlussfolgerung: Die Auswertung belegt, dass das subjektive Gesundheitsempfinden positiv beeinflusst, gesundheitsförderndes Verhalten vermehrt und gesundheitsschädigende Verhaltensweisen verringert werden konnten.
Literatur
Zurück zum Zitat Bomball J, Schwanke A, Stöver M, Görres, S. Gesunde Pflege beginnt in der Ausbildung. Schwester Pfleger. 2010;11:1048-54. Bomball J, Schwanke A, Stöver M, Görres, S. Gesunde Pflege beginnt in der Ausbildung. Schwester Pfleger. 2010;11:1048-54.
Zurück zum Zitat Borchart D, Galatsch M, Schmidt SG, Hasselhorn HM. Warum Pflegende ihre Einrichtung verlassen. Wuppertal: Europäische NEXT — Studie; 2011. Borchart D, Galatsch M, Schmidt SG, Hasselhorn HM. Warum Pflegende ihre Einrichtung verlassen. Wuppertal: Europäische NEXT — Studie; 2011.
Zurück zum Zitat Bundesamt Statistisches. Mikrozensus — Fragen zur Gesundheit. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt; 2010. Bundesamt Statistisches. Mikrozensus — Fragen zur Gesundheit. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt; 2010.
Zurück zum Zitat Fleßa J, Golombek S. Einflussfaktoren auf die Verweildauer im Beruf und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. Heilberufe Sci. 2011;2(1):3-10. doi:10.1007/s16024-011-0104-x. CrossRef Fleßa J, Golombek S. Einflussfaktoren auf die Verweildauer im Beruf und die Standortwahl des Arbeitsplatzes bei Gesundheits- und Krankenpflegern. Heilberufe Sci. 2011;2(1):3-10. doi:10.1007/s16024-011-0104-x. CrossRef
Zurück zum Zitat Hirsch K, Voigt K, Gerlach K, Kugler J, Bergmann A. Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum sowie Impfverhalten von Gesundheits- und KrankenpflegeschülerInnen in Sachsen-Anhalt. Heilberufe Sci. 2010;1(4):127-39. CrossRef Hirsch K, Voigt K, Gerlach K, Kugler J, Bergmann A. Tabak-, Alkohol- und Drogenkonsum sowie Impfverhalten von Gesundheits- und KrankenpflegeschülerInnen in Sachsen-Anhalt. Heilberufe Sci. 2010;1(4):127-39. CrossRef
Zurück zum Zitat Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. WHO Jugendgesundheitssurvey — Konzept und ausgewählte Ergebnisse für die Bundesrepublik Deutschland. Erziehungswissenschaft. 2003;27:79-108. Hurrelmann K, Klocke A, Melzer W, Ravens-Sieberer U. WHO Jugendgesundheitssurvey — Konzept und ausgewählte Ergebnisse für die Bundesrepublik Deutschland. Erziehungswissenschaft. 2003;27:79-108.
Zurück zum Zitat Länder S. Ä. d. B. u. d. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Demografischer Wandel in Deutschland, 02 2010. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt; 2008. Länder S. Ä. d. B. u. d. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Demografischer Wandel in Deutschland, 02 2010. Statistische Ämter des Bundes und der Länder. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt; 2008.
Zurück zum Zitat Michaelis M, Siegel A, Stossel U, Hofmann F. Epidemiologie von Wirbelsäulenerkrankungen im Pflegeberuf. Pflege. 1995;8(2):154-62. PubMed Michaelis M, Siegel A, Stossel U, Hofmann F. Epidemiologie von Wirbelsäulenerkrankungen im Pflegeberuf. Pflege. 1995;8(2):154-62. PubMed
Zurück zum Zitat Porst R. Frageboge — Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2011. Porst R. Frageboge — Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; 2011.
Zurück zum Zitat Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn HM, Kümmerling H, Büscher H, Müller BH. Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. Wuppertal: Universität Wuppertal; 2005. Simon M, Tackenberg P, Hasselhorn HM, Kümmerling H, Büscher H, Müller BH. Auswertung der ersten Befragung der NEXT-Studie in Deutschland. Wuppertal: Universität Wuppertal; 2005.
Zurück zum Zitat Stock C, Krämer A. Psychosoziale Belastung und psychosomatische Beschwerden von Studierenden: Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Gesundheitsfördernde Hochschulen. Konzepte, Strategien und Praxisbeispiele. Weinheim: Juventa; 2000. Stock C, Krämer A. Psychosoziale Belastung und psychosomatische Beschwerden von Studierenden: Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Gesundheitsfördernde Hochschulen. Konzepte, Strategien und Praxisbeispiele. Weinheim: Juventa; 2000.
Zurück zum Zitat Trojan A, Nickel S, Werner S. Mitarbeiter(innen)orientierung und -gesundheit im Krankenhaus. Gesundheitswesen. 2002;64(4):207-13. doi:10.1055/s-2002-25204 PubMedCrossRef Trojan A, Nickel S, Werner S. Mitarbeiter(innen)orientierung und -gesundheit im Krankenhaus. Gesundheitswesen. 2002;64(4):207-13. doi:10.1055/s-2002-25204 PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat von Lindemann K, Kugler J, Klewer J. Gesundheitsverhalten von Auszubildenden in Krankenpflegeberufen. Heilberufe Sci. 2011;2(3):82-9. CrossRef von Lindemann K, Kugler J, Klewer J. Gesundheitsverhalten von Auszubildenden in Krankenpflegeberufen. Heilberufe Sci. 2011;2(3):82-9. CrossRef
Zurück zum Zitat Weinbrenner S, Wörz M, Busse R. Gesundheitsförderung in Europa — Ein Ländervergleich. G+G Wissenschaft. 2007;2:19-30. Weinbrenner S, Wörz M, Busse R. Gesundheitsförderung in Europa — Ein Ländervergleich. G+G Wissenschaft. 2007;2:19-30.
Metadaten
Titel
Gesundheitsförderung an Schulen für Pflegeberufe
Interventionsstudie an der Bamberger Akademie für Gesundheitsberufe/am Bamberger Bildungszentrum für Altenhilfe
verfasst von
Matthias Drossel
Kathleen Hirsch
Publikationsdatum
01.02.2014
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
ProCare / Ausgabe 1-2/2014
Print ISSN: 0949-7323
Elektronische ISSN: 1613-7574
DOI
https://doi.org/10.1007/s00735-014-0239-y

Weitere Artikel der Ausgabe 1-2/2014

ProCare 1-2/2014 Zur Ausgabe

pflegewissenschaft

„Mix it up“