Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

21.10.2020 | übersichtsarbeit | Ausgabe 3-4/2020 Open Access

Psychotherapie Forum 3-4/2020

Gesprächspsychotherapie mit PatientInnen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung

Zeitschrift:
Psychotherapie Forum > Ausgabe 3-4/2020
Autoren:
Jochen Eckert, Eva-Maria Biermann-Ratjen
Wichtige Hinweise
Für das von Carl R. Rogers begründete Psychotherapieverfahren ist in Österreich und in der Schweiz die Bezeichnung „Personzentrierte Psychotherapie“ (PZT) und in Deutschland die Bezeichnung „Gesprächspsychotherapie“ (GPT) gebräuchlich. Wir verwenden im vorliegenden Text die Bezeichnung GPT synonym mit PZT.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Das zentrale Therapeutikum der Gesprächspsychotherapie ist ihr Beziehungsangebot: Der/die TherapeutIn bemüht sich, die PatientIn in ihrem Erleben bedingungsfrei positiv zu beachten und empathisch genau zu verstehen. Dieser Beitrag beschreibt und erläutert, wie sich die Symptomatik des/r Borderline-PatientIn, die vor allem Ausdruck einer Beziehungsstörung ist, auf die Möglichkeiten des/r PatientIn auswirkt, dieses Beziehungsangebot wahr- und anzunehmen.
Es wird dargestellt, wie der/die GesprächspsychotherapeutIn damit umgehen kann und dass ein/e TherapeutIn, die eine/n Borderline-PatientIn in Therapie nimmt, sich auf eine krisenanfällige Langzeitbehandlung einstellen sollte.
Der Beitrag schließt mit Empfehlungen zum therapeutischen Rahmen bzw. Versorgungsaspekten.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3-4/2020

Psychotherapie Forum 3-4/2020 Zur Ausgabe