Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener klinische Wochenschrift 2/2016

01.04.2016 | leitlinien für die praxis

Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis bei Prädiabetes und Diabetes mellitus

verfasst von: Alexandra Kautzky-Willer, Heidemarie Abrahamian, Raimund Weitgasser, Peter Fasching, Fritz Hoppichler, Monika Lechleitner

Erschienen in: Wiener klinische Wochenschrift | Sonderheft 2/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Metabolische Erkrankungen beeinflussen das Leben von Männern und Frauen in den verschiedenen Lebensabschnitten in unterschiedlicher und vielfältiger Weise und stellen eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem dar. Die behandelnden Ärztinnen und Ärzte sind mit den unterschiedlichen Bedürfnissen von Männern und Frauen im klinischen Alltag konfrontiert. Dieser Artikel will das Bewusstsein für einen geschlechtssensiblen Zugang und eine differenzierte Betrachtung und Behandlung wecken und zur Implementierung von Praxis-relevanten Erkenntnissen der Gendermedizin in Bezug auf Prädiabetes und Diabetes beitragen. Geschlechtsspezifische Unterschiede beeinflussen Screening, Diagnose und Behandlungsstrategien sowie die Entwicklung von Komplikationen und die Mortalitätsraten. Veränderungen im Glukose- und Lipidstoffwechsel, die Regulation von Energiehaushalt und Körperfettverteilung sowie damit assoziierte kardiovaskuläre Erkrankungen werden stark von Steroid- und Sexualhormonen beeinflusst. Zusätzlich spielen Erziehung, Einkommen und psychosoziale Faktoren eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Adipositas und Diabetes und müssen bei geschlechtsspezifischer Betrachtung mit berücksichtigt werden. Männer scheinen im jüngeren Alter und bei niedrigerem BMI ein höheres Risiko für Typ 2 Diabetes aufzuweisen als Frauen, die wiederum durch einen starken Anstieg im Risiko für Diabetes-assoziierte kardiovaskuläre Erkrankungen nach der Menopause charakterisiert sind. Frauen dürften durch Diabetes auch etwas mehr Lebensjahre verlieren als Männer, wobei die höhere Mortalität hauptsächlich auf vaskuläre Komplikationen zurückgeführt werden kann. Bei diabetischen Männern scheint dafür der Mortalitätsanstieg durch Krebs gewichtiger als bei Frauen zu sein. Bei Frauen ist Prädiabetes und Diabetes meist mit mehr vaskulären Risikofaktoren assoziiert, wie erhöhte Inflammationsparameter, prothrombotische Veränderungen und höherem Blutdruck. Sie weisen deshalb ein relativ höheres vaskuläres Risiko auf. Frauen sind öfter stark übergewichtig und weniger körperlich aktiv, obwohl sie sogar noch mehr als Männer von einem höheren Bewegungsausmaß in ihrer Gesundheit und Lebenserwartung profitieren dürften. Frauen weisen öfter eine gestörte Glukosetoleranz, Männer hingegen erhöhte Nüchternblutzuckerspiegel auf. Eine Anamnese eines Gestationsdiabetes oder PCOS sowie höhere Androgenspiegel stellen bei Frauen, das Vorhandensein einer erektilen Dysfunktion oder erniedrigter Testosteronspiegel bei Männern wichtige geschlechtsspezifische Diabetesrisikofaktoren dar. Die erektile Dysfunktion ist bei Übergewichtigen mit metabolischem Syndrom häufig und ist auch ein wichtiger Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen. Aber auch Diabetikerinnen haben viel häufiger Sexualstörungen als Frauen ohne Diabetes, was auch in der Praxis mehr thematisiert werden soll. Viele Studien zeigen weiters, dass Frauen in der Therapie weniger oft die Zielwerte für HbA1c, LDL-Cholesterin oder Blutdruck erreichen, wobei die Ursachen unklar sind. Generell sollen in der medikamentösen Behandlung geschlechtsspezifische Unterschiede in der Wirkung, Pharmakokinetik und in den Nebenwirkungen mehr Beachtung finden.
Literatur
14.
Zurück zum Zitat Miner M, Rosenberg MT, Barkin J. Erectile dysfunction in primary care: a focus on cardiometabolic risk evaluation and stratification for future cardiovascular events. Can J Urol. 2014;21(Suppl 2):25–38. PubMed Miner M, Rosenberg MT, Barkin J. Erectile dysfunction in primary care: a focus on cardiometabolic risk evaluation and stratification for future cardiovascular events. Can J Urol. 2014;21(Suppl 2):25–38. PubMed
16.
Zurück zum Zitat Zajecka J. Strategies for the treatment of antidepressant-related sexual dysfunction. J Clin Psychiatry. 2001;62(Suppl 3):35–43. PubMed Zajecka J. Strategies for the treatment of antidepressant-related sexual dysfunction. J Clin Psychiatry. 2001;62(Suppl 3):35–43. PubMed
21.
Zurück zum Zitat Li G, Zhang P, Wang J, et al. Cardiovascular mortality, all-cause mortality, and diabetes incidence after lifestyle intervention for people with impaired glucose tolerance in the Da Qing Diabetes Prevention Study: a 23-year follow-up study. Lancet Diabetes Endocrinol. 2014;2:474–80. doi: 10.​1016/​S2213-8587(14)70057-9. CrossRefPubMed Li G, Zhang P, Wang J, et al. Cardiovascular mortality, all-cause mortality, and diabetes incidence after lifestyle intervention for people with impaired glucose tolerance in the Da Qing Diabetes Prevention Study: a 23-year follow-up study. Lancet Diabetes Endocrinol. 2014;2:474–80. doi: 10.​1016/​S2213-8587(14)70057-9. CrossRefPubMed
22.
Zurück zum Zitat Donahue RP, Rejman K, Rafalson LB, et al. Sex differences in endothelial function markers before conversion to pre-diabetes: does the clock start ticking earlier among women? The Western New York Study. Diabetes Care. 2007;30:354–9. doi: 10.​2337/​dc06-1772. CrossRefPubMed Donahue RP, Rejman K, Rafalson LB, et al. Sex differences in endothelial function markers before conversion to pre-diabetes: does the clock start ticking earlier among women? The Western New York Study. Diabetes Care. 2007;30:354–9. doi: 10.​2337/​dc06-1772. CrossRefPubMed
23.
Zurück zum Zitat Wannamethee SG, Papacosta O, Lawlor DA, et al. Do women exhibit greater differences in established and novel risk factors between diabetes and non-diabetes than men? The British Regional Heart Study and British Womenʼs Heart Health Study. Diabetologia. 2012;55:80–7. doi: 10.​1007/​s00125-011-2284-4. CrossRefPubMed Wannamethee SG, Papacosta O, Lawlor DA, et al. Do women exhibit greater differences in established and novel risk factors between diabetes and non-diabetes than men? The British Regional Heart Study and British Womenʼs Heart Health Study. Diabetologia. 2012;55:80–7. doi: 10.​1007/​s00125-011-2284-4. CrossRefPubMed
24.
Zurück zum Zitat Kautzky-Willer A, Kosi L, Lin J, et al. Gender-based differences in glycaemic control and hypoglycaemia prevalence in patients with type 2 diabetes: results from patient-level pooled data of six randomized controlled trials. Diabetes Obes Metab. 2015;17:533–40. doi: 10.​1111/​dom.​12449. CrossRefPubMed Kautzky-Willer A, Kosi L, Lin J, et al. Gender-based differences in glycaemic control and hypoglycaemia prevalence in patients with type 2 diabetes: results from patient-level pooled data of six randomized controlled trials. Diabetes Obes Metab. 2015;17:533–40. doi: 10.​1111/​dom.​12449. CrossRefPubMed
30.
Zurück zum Zitat Mora S, Glynn RJ, Hsia J, et al. Statins for the primary prevention of cardiovascular events in women with elevated high-sensitivity C-reactive protein or dyslipidemia: results from the justification for the use of statins in prevention: an Intervention Trial Evaluating Rosuvastatin (JUPITER) and meta-analysis of women from primary prevention trials. Circulation. 2010;121:1069–77. doi: 10.​1161/​CIRCULATIONAHA.​109.​906479. CrossRefPubMedPubMedCentral Mora S, Glynn RJ, Hsia J, et al. Statins for the primary prevention of cardiovascular events in women with elevated high-sensitivity C-reactive protein or dyslipidemia: results from the justification for the use of statins in prevention: an Intervention Trial Evaluating Rosuvastatin (JUPITER) and meta-analysis of women from primary prevention trials. Circulation. 2010;121:1069–77. doi: 10.​1161/​CIRCULATIONAHA.​109.​906479. CrossRefPubMedPubMedCentral
35.
Zurück zum Zitat Eliasson M, Jansson JH, Lundblad D, et al. The disparity between long-term survival in patients with and without diabetes following a first myocardial infarction did not change between 1989 and 2006: an analysis of 6,776 patients in the Northern Sweden MONICA Study. Diabetologia. 2011;54:2538–43. doi: 10.​1007/​s00125-011-2247-9. CrossRefPubMed Eliasson M, Jansson JH, Lundblad D, et al. The disparity between long-term survival in patients with and without diabetes following a first myocardial infarction did not change between 1989 and 2006: an analysis of 6,776 patients in the Northern Sweden MONICA Study. Diabetologia. 2011;54:2538–43. doi: 10.​1007/​s00125-011-2247-9. CrossRefPubMed
36.
Zurück zum Zitat The EUGenMed, Cardiovascular Clinical Study Group, Regitz-Zagrosek V, et al. Gender in cardiovascular diseases: impact on clinical manifestations, management, and outcomes. Eur Heart J. 2015. doi: 10.​1093/​eurheartj/​ehv598. The EUGenMed, Cardiovascular Clinical Study Group, Regitz-Zagrosek V, et al. Gender in cardiovascular diseases: impact on clinical manifestations, management, and outcomes. Eur Heart J. 2015. doi: 10.​1093/​eurheartj/​ehv598.
37.
Zurück zum Zitat Peters SA, Huxley RR, Woodward M. Diabetes as risk factor for incident coronary heart disease in women compared with men: a systematic review and meta-analysis of 64 cohorts including 858,507 individuals and 28,203 coronary events. Diabetologia. 2014;57(8):1542–51. doi: 10.​1007/​s00125-014-3260-6. CrossRefPubMed Peters SA, Huxley RR, Woodward M. Diabetes as risk factor for incident coronary heart disease in women compared with men: a systematic review and meta-analysis of 64 cohorts including 858,507 individuals and 28,203 coronary events. Diabetologia. 2014;57(8):1542–51. doi: 10.​1007/​s00125-014-3260-6. CrossRefPubMed
38.
39.
Zurück zum Zitat Peters SA, Huxley RR, Woodward M. Diabetes as a risk factor for stroke in women compared with men: a systematic review and meta-analysis of 64 cohorts, including 775,385 individuals and 12,539 strokes. Lancet. 2014;383:1973–80. doi: 10.​1016/​S0140-6736(14)60040-4. CrossRefPubMed Peters SA, Huxley RR, Woodward M. Diabetes as a risk factor for stroke in women compared with men: a systematic review and meta-analysis of 64 cohorts, including 775,385 individuals and 12,539 strokes. Lancet. 2014;383:1973–80. doi: 10.​1016/​S0140-6736(14)60040-4. CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
Geschlechtsspezifische Aspekte für die klinische Praxis bei Prädiabetes und Diabetes mellitus
verfasst von
Alexandra Kautzky-Willer
Heidemarie Abrahamian
Raimund Weitgasser
Peter Fasching
Fritz Hoppichler
Monika Lechleitner
Publikationsdatum
01.04.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinische Wochenschrift / Ausgabe Sonderheft 2/2016
Print ISSN: 0043-5325
Elektronische ISSN: 1613-7671
DOI
https://doi.org/10.1007/s00508-016-0957-1

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2016

Wiener klinische Wochenschrift 2/2016 Zur Ausgabe