Skip to main content
Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 2/2018

23.03.2018 | Editorial

Geist und Körper sind eins

Wenn ein Säugling Hunger hat, hat er nicht Hunger: er IST Hunger

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. Peter Scheer

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 2/2018

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Auszug

Wir Kinderärzte1 haben es leicht, zwischen Geist und Körper nicht zu spalten. Denn, wenn ein Säugling Hunger hat, dann hat er nicht Hunger. Er ist Hunger. Das Kind schreit, weint und ist in keiner Weise dasselbe, wie wenn es satt und zufrieden ist. Noch klarer und stärker ist das bei Schmerz: Im Gegensatz zum erwachsenen Menschen kann das Kind den Schmerz nicht lokalisieren. Dieses Phänomen, dem man den Namen Allodynie gegeben hat, beschreibt eine Situation, in der das Kind Schmerz wird. Es kann (ebenso wie der alte Mensch) nicht spüren, wo und wie es schmerzt. Der Schmerz übernimmt den ganzen Menschen, die Vernunft (so schon vorhanden) wird ausgeschaltet. Deshalb schmunzeln wir, wenn wir Mütter oder Väter sagen hören: Wo tut’s Dir weh? Viele andere Situationen, wie Affektkrämpfe oder unbändiger Zorn, zeigen, dass das Kind der Wortschöpfung Psychosomatik Hohn lacht: Es ist immer das, was es im Moment ist. …
Fußnoten
1
Alle Ausdrücke gelten gleichermaßen für Frauen und Männer. Mein einziger Versuch in dieser Zeitschrift alle genderspezifischen Ausdrücke in der weiblichen Form anzugeben, wurde mit gemischten Reaktionen aufgenommen. Die Zeichenanzahl empfiehlt daher diese Art des Ausdrucks und eine Fußnote.
 
Metadaten
Titel
Geist und Körper sind eins
Wenn ein Säugling Hunger hat, hat er nicht Hunger: er IST Hunger
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. Peter Scheer
Publikationsdatum
23.03.2018
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 2/2018
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-018-0567-4

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

Pädiatrie & Pädologie 2/2018 Zur Ausgabe

Panorama

Panorama

Originalien

Zu viel Stress?