Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

06.08.2018 | Geburtsverletzungen | MKÖ | Ausgabe 3/2018 Open Access

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 3/2018

Operation der Rektozele – die gynäkologische Perspektive

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 3/2018
Autor:
Ao. Univ.-Prof. Dr. Engelbert Hanzal

Zusammenfassung

Eine Rektozele ist nicht selten Langzeitfolge perinealer Geburtsverletzungen. Sie geht mit Senkungsbeschwerden und oft einer Enddarmobstipation einher. Die primäre Therapie ist stets konservativ (Beckenbodentraining, Pessare). Gynäkologische Operationen der Wahl sind hintere Kolporrhaphie und Sakrokolpopexie mit anatomischen Erfolgsraten bis 80 %.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2018

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 3/2018 Zur Ausgabe
Bildnachweise