Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2015 | Psychiatrie | Ausgabe 6/2015

psychopraxis. neuropraxis 6/2015

Frühbehandlung bei psychotischen Erkrankungen mit Depotantipsychotika

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 6/2015
Autoren:
Prim. Dr. Robert Herz, Mag. Andrea Czelecz

Zusammenfassung

Die Behandlung von Menschen mit psychotischen Erkrankungen ist eine der größten Herausforderungen in der Psychiatrie. Frühe Rückfälle verschlechtern signifikant die Prognose. In Anbetracht der enormen negativen Folgen psychotischer Krankheitsphasen für die Patientinnen und Patienten in Bezug auf die persönliche Entwicklung, die sozialen Fertigkeiten, Berufsausbildung und Teilhabe am gesellschaftlichen Leben müssen alle Anstrengungen unternommen werden, diese Krankheitsphasen so kurz wie möglich und die Folgen so gering wie möglich zu halten. Eine ausreichend lange, sinnvoll kombinierte und individuell abgewogene psychiatrisch-therapeutische Behandlung ist dazu in der Lage. Eine stabilisierende medikamentöse Behandlung ist ein Baustein im Therapieplan gemeinsam mit Psychotherapie, Psychoedukation und Soziotherapie. Eine Behandlung mit einer Depotapplikation einer antipsychotisch wirksamen Substanz kann dabei auch schon sehr früh im Krankheitsverlauf äußerst hilfreich sein.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 6/2015

psychopraxis. neuropraxis 6/2015Zur Ausgabe

Brief des Herausgebers

Therapietreue