Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

03.03.2021 | Originalien | Ausgabe 1/2021 Open Access

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 1/2021

Fertilität – Mythos und Realität

Zeitschrift:
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel > Ausgabe 1/2021
Autor:
PD Dr.med. Monika Martina Wölfler
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Obwohl die Lebenserwartung des Menschen in den letzten Jahrhunderten drastisch zugenommen hat, bleibt die Fertilität stark altersabhängig und auf das biologische Zeitfenster der reproduktiven Lebensphase beschränkt. In den letzten Jahrzehnten zeichnet sich ein deutlicher Trend der Verschiebung der Familienplanung in die späte reproduktive Lebensphase ab mit der Konsequenz, dass die Voraussetzungen für eine Spontankonzeption und einen unkomplizierten Schwangerschaftsverlauf mit steigendem maternalem Alter stark reduziert sind. Aufklärung über diese Zusammenhänge und eine Verbesserung der „fertility awareness“ sind unbedingt erstrebenswert, um die Wahrscheinlichkeit für unerfüllten Kinderwunsch zu reduzieren.
Fertilitätsstörungen sind häufig, über alle Altersgruppen gemittelt ist ungefähr jedes sechste Paar mit Kinderwunsch davon betroffen. Bei Fertilitätsstörungen sind frühzeitige Diagnostik und Ausschöpfen der Behandlungsoptionen von zentraler Bedeutung, da der Faktor Zeit – sei es durch die zunehmende Sterilitätsdauer oder zunehmendes Alter – jeweils mit der Abnahme der Wahrscheinlichkeit für die Geburt eines Kindes assoziiert ist. Mittels reproduktionsmedizinischer Maßnahmen können viele Fertilitätsstörungen erfolgreich behandelt werden, der Faktor maternales Alter kann jedoch nicht ausgeglichen, sondern gegebenenfalls nur mithilfe einer Eizellspende behoben werden. Bei drohendem frühzeitigem Verlust der Ovarialfunktion stehen darüber hinaus fertilitätsprotektive Maßnahmen im Rahmen mittlerweile gut etablierter Methoden zur Verfügung.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2021

Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel 1/2021 Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Originalien

Die Cally-App