Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2015 | ÖOG conference paper | Ausgabe 3/2015

Spektrum der Augenheilkunde 3/2015

Fallserie von Häufung später postoperativer Komplikationen bedingt durch Reduktion der postoperativen Lokaltherapie nach komplikationsloser Phakoemulsifikation

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 3/2015
Autoren:
MD Michael Lasta, MD Birgit Weingessel, MD P. Veronika Vécsei-Marlovits

Zusammenfassung

Hintergrund

Dank immer weniger invasiver Operationsmethoden sowie einer gezielten postoperativen Lokaltherapie konnte die Anzahl von Komplikationen nach Katarakt-Operationen deutlich gesenkt werden. Die jahrelang eingesetzte postoperative Kombinationstherapie aus Diclofencac, Tobramycin und Dexamethason wurde an der Augenabteilung Hietzing im Juli 2012 zugunsten des neuen Monopräparates Bromfenac umgestellt.

Fälle/PatientInnen

Bei einer Gesamtanzahl von 1993 Eingriffen wurde bei acht PatientInnen ein klinisch signifikantes Irvine-Gass-Syndrom sowie bei vier PatientInnen ein Toxic-Anterior-Segment ähnliches Syndrom mit massiver Vorderkammerreizung diagnostiziert.

Schlussfolgerung

Die signifikante Steigerung dieser Komplikationen könnte auf die reduzierte Lokaltherapie zurückzuführen sein, allerdings lässt sich dies ohne weitere Studien nicht genau feststellen. Postoperative entzündlich bedingte Komplikationen nach Phakoemulsifikationen können jedenfalls nur durch in Frequenz und Behandlungsdauer ausreichende postoperative antiphlogistische Therapie verhindert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Spektrum der Augenheilkunde 3/2015 Zur Ausgabe

editorial

Editorial