Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2016 | Psychiatrie | Ausgabe 1/2016

psychopraxis. neuropraxis 1/2016

Evolutionäre Psychiatrie

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 1/2016
Autor:
Dr. Thomas Knecht
Wichtige Hinweise
Literatur beim Verfasser

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur Mainstream-Psychiatrie und -Psychologie, welche v. a. auf die unmittelbaren Ursachen („proximate causes“) von menschlichem Verhalten fokussieren, stellt die evolutionäre Psychiatrie die Frage nach dem phylogenetischen „Gewordensein“ („ultimate causes“) der verhaltensgenerierenden Systeme. Damit begibt sie sich in Widerspruch zum Tabula-rasa-Modell der menschlichen Psyche, wie es im sozialwissenschaftlichen Standardmodell postuliert wird. Bei diesem Erklärungsansatz werden die vergleichende Verhaltensforschung und die Humanethologie, wie sie von K. Lorenz und I. Eibl-Eibesfeldt inauguriert worden sind, zu wichtigen Grundlagenfächern der Psychiatrie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

psychopraxis. neuropraxis 1/2016 Zur Ausgabe

Brief des Herausgebers

Polypharmazie

Panorama

Panorama