Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

30.08.2018 | Psychiatrie | Ausgabe 5/2018 Open Access

psychopraxis. neuropraxis 5/2018

Etablierung einer ambulanten Psychotherapiegruppe in Niederösterreich

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 5/2018
Autor:
BSc Ing. Sabine Pachta
Wichtige Hinweise
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit und Verständlichkeit der Texte wird in Springer-Publikationen in der Regel das generische Maskulinum als geschlechtsneutrale Form verwendet.

Zusammenfassung

Gruppenpsychotherapie erzielt bei der Behandlung von unipolarer Depression mittlere bis große Effekte. Ein größeres Angebot an Gruppentherapie könnte die schlechte Versorgungslage verbessern. Bei der Wahl der Therapie sind für Patienten folgende Faktoren wichtiger als das Setting: schnelle Verfügbarkeit, geringere Kosten, Nähe zum Wohnort. Eine neue Therapiegruppe kann innerhalb weniger Monate etabliert werden. Bei einer Gruppengröße von 8 Patienten kann – auch unter Berücksichtigung von Absagen – selbst mit dem Kassentarif ein wirtschaftlich rentables Honorar erzielt werden.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

psychopraxis. neuropraxis 5/2018 Zur Ausgabe