Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin 1/2022

01.02.2022 | Editorial

Es ist zu laut

Die Auswirkungen des Lärms sind weitreichend

verfasst von: Verena Kienast

Erschienen in: Wiener klinisches Magazin | Ausgabe 1/2022

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Lärm kann krank machen. Das ist mittlerweile durchaus bekannt und wird auch teilweise bereits erforscht. Lärm kann auch töten. Das erscheint auf den ersten Blick vielen, die sich nicht unmittelbar damit beschäftigen, übertrieben, ist aber ebenfalls bereits länger bekannt. ( Literarisch geistreich verarbeitet in „The Nine Taylors“ von Dorothy L. Sayers [ 1]). Das Phänomen ist jedenfalls relevant, da viele Lebensbereiche der Erde mit zunehmender Lautstärke konfrontiert sind und zwar eine scheinbare Gewöhnung eingetreten ist, im Hintergrund allerdings die negativen Folgen dennoch eintreten – und Ursache und Wirkung oft gar nicht miteinander in Zusammenhang gebracht werden. Dazu kommt, dass die Ohren als Haupteintrittspforte für die Impulse des Hörsinns im Gegensatz zu den Augen für den Sehsinn nicht so einfach „geschlossen“ werden können. …
Metadaten
Titel
Es ist zu laut
Die Auswirkungen des Lärms sind weitreichend
verfasst von
Verena Kienast
Publikationsdatum
01.02.2022
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Wiener klinisches Magazin / Ausgabe 1/2022
Print ISSN: 1869-1757
Elektronische ISSN: 1613-7817
DOI
https://doi.org/10.1007/s00740-022-00434-3

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2022

Wiener klinisches Magazin 1/2022 Zur Ausgabe

panorama

panorama