Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 4/2015

01.09.2015 | Neurologie

Epilepsie und Substanzabusus

Fallorientierte Darstellung

verfasst von: Prim. Univ.-Doz. Dr. Elisabeth Fertl

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 4/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Eine junge Patientin wird mit dem Hubschrauber als neurologischer Notfall wegen eines epileptischen Grand-Mal-Anfalls ins Spital gebracht. Es besteht keine organische Gehirnerkrankung, aber die Anamnese ergibt eine Suchterkrankung (Alkoholabusus), eine multifaktorielle Überlastung sowie eine epileptogene Medikation (Neuroleptikum). Nach der neurologischen Akuttherapie mit Entzugstherapie, Medikationsumstellung, Förderung der Krankheitseinsicht und sozialer Entlastung wird eine interdisziplinäre Langzeittherapie unumgänglich sein. Dieses Fallbeispiel unterstreicht die enge Verflechtung zwischen Neurologie und Psychiatrie am Beispiel eines „akut symptomatischen Anfalls“.
Metadaten
Titel
Epilepsie und Substanzabusus
Fallorientierte Darstellung
verfasst von
Prim. Univ.-Doz. Dr. Elisabeth Fertl
Publikationsdatum
01.09.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 4/2015
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-015-0250-5

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

psychopraxis. neuropraxis 4/2015 Zur Ausgabe

Psychiatrie

Lithiumtherapie