Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2013 | Neurologie | Ausgabe 5/2013

psychopraxis. neuropraxis 5/2013

Endovaskuläre Therapie des akuten ischämischen Schlaganfalls

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 5/2013
Autoren:
Prof. Dr. W. Serles, W. Matzek, D. Prayer, W. Schreiber, N. Mayer, A. Gruber

Zusammenfassung

Die endovaskuläre Therapie des akuten ischämischen Schlaganfalls stellt bei Patienten mit schweren klinischen Defiziten und einem proximalen Gefäßverschluss eine die intravenöse Thrombolyse ergänzende oder (bei Kontraindikationen gegen die systemische Lyse) alternative Behandlungsoption dar. Derzeit hat sich (bei fehlenden Kontraindikationen gegen die systemische Thrombolyse) die Kombination mit der mechanischen Thrombektomie in Form sogenannter Stent-Retriever als effektiv und sicher erwiesen. Bis zum Nachweis der Überlegenheit in bestimmten Patientengruppen gegenüber der alleinigen intravenösen Thrombolyse sollten die endovaskulär behandelten Patienten sorgfältig in registerbasierten Studien dokumentiert werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

psychopraxis. neuropraxis 5/2013 Zur Ausgabe

Psychiatrie

Krisen im Alter