Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

15.04.2021 | Endokrinologie

Die kniffelige Welt der Umwelthormone

Autor:
Roxana M. Popoviciund Barbara Sonntag

Wir nehmen sie aus der Luft, dem Wasser, durch unsere Nahrung oder über Körperpflegeartikel auf. Chemische Substanzen mit endokriner Wirkung sind zunehmend nachweisbar, jedoch sind ihre Langzeitfolgen noch nicht absehbar. Im Gegensatz zu herkömmlichen Giften ist ihre Wirkweise deutlich komplexer und können über die Effekte auf die Keimzellbahn sowohl in der empfindlichen fetalen und neonatalen Periode als auch in nachfolgenden Generationen wirken.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel
Bildnachweise