Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: neuropsychiatrie 3/2016

01.09.2016 | originalarbeit

Ende einer Ära?

Auswirkungen des Verzichts auf den Einsatz psychiatrischer Intensivbetten in einer psychiatrischen Regionalabteilung Wiens – Erste Ergebnisse

verfasst von: Mag. Christoph Sulyok, Dr. Petra Weiland-Fiedler, Msc. Sarah Schwehla, Prim. Dr. Vera Pfersmann

Erschienen in: neuropsychiatrie | Ausgabe 3/2016

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Zusammenfassung

Grundlagen

Beschränkungsmaßnahmen in der Psychiatrie unterliegen einer kulturellen Tradition und länderspezifischen gesetzlichen Vorgaben, welche von der Gesellschaft laufend reflektiert werden. Mit 1. Juni 2015 trat ein Erlass des Bundesministeriums für Gesundheit in Kraft, der den Verzicht des Einsatzes von dem Psychiatrischen Intensivbett (PIB) vorschreibt.

Methodik

Die 3. Psychiatrische Abteilung des Otto Wagner Spitals hat in einem Pilotprojekt bereits mit Anfang Oktober 2014 auf den Einsatz von PIB verzichtet und über 6 Monate hinweg, alle Aufnahmen, bei denen eine Beschränkungsmaßnahme in der Aufnahmesituation angeordnet wurde, begleitend evaluiert.
Dabei wurden epidemiologische Daten ebenso erfasst und ausgewertet, wie qualitative Interviews mit dem behandelnden Aufnahmeteam (anwesende FachärztIn und Pflegekraft).

Ergebnisse

Erste Ergebnisse zeigen, dass es mit Abschaffung des PIB zwar zu einem relativen Anstieg der Anwendung der 4‑Punkt-Fixierungen in der Aufnahmesituation kommt, jedoch ist die Zeit, die PatientInnen in der 4‑Punkt-Fixierung verbringen, deutlich kürzer als die Zeit im PIB. Zusätzlich zeigt der Vergleich der zwei Zeiträume einen Trend zur Abnahme der Beschränkungsdauer in der 4‑Punkt-Fixierung!
PatientInnen wünschten sich verstärkt begleitende und therapeutische Gespräche und haben keine Vorliebe für eine Form der körpernahen Beschränkung.

Schlussfolgerungen

ÄrztInnen und Pflegekräfte zeigen sich generell sehr zufrieden mit den Interventionsmöglichkeiten bei Aufnahme, als Verbesserungsmöglichkeit zur Behandlungsoptimierung regten Sie eine Personalaufstockung an. Das Fixieren von vorbekannten und älteren PatientInnen wird vom Pflegepersonal als Belastung erlebt.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Flammer E, Steinert T. Auswirkungen der vorübergehend fehlenden Rechtsgrundlage für Zwangsbehandlungen auf die Häufigkeit aggressiver Vorfälle und freiheitseinschränkender mechanischer Zwangsmaßnahmen bei Patienten mit psychotischen Störungen. Psychiatr Prax. 2015;42:260–6. PubMed Flammer E, Steinert T. Auswirkungen der vorübergehend fehlenden Rechtsgrundlage für Zwangsbehandlungen auf die Häufigkeit aggressiver Vorfälle und freiheitseinschränkender mechanischer Zwangsmaßnahmen bei Patienten mit psychotischen Störungen. Psychiatr Prax. 2015;42:260–6. PubMed
2.
Zurück zum Zitat Juckel G, Haußleiter G. Die stationäre Unterbringung nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz (PsychKG NRW) – was sind die stärksten Prädiktoren? Psychiatr Prax. 2015;42:133–9. PubMed Juckel G, Haußleiter G. Die stationäre Unterbringung nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz (PsychKG NRW) – was sind die stärksten Prädiktoren? Psychiatr Prax. 2015;42:133–9. PubMed
3.
Zurück zum Zitat Kallert TW. Involuntary psychiatric hospitalization: current status and future prospects. Srp Arh Celok Lek. 2011;139(Suppl 1):14–20. CrossRefPubMed Kallert TW. Involuntary psychiatric hospitalization: current status and future prospects. Srp Arh Celok Lek. 2011;139(Suppl 1):14–20. CrossRefPubMed
4.
Zurück zum Zitat Richter D, Hoffmann H. Architektur und Design psychiatrischer Einrichtungen. Psychiatr Prax. 2014;41:128–34. CrossRefPubMed Richter D, Hoffmann H. Architektur und Design psychiatrischer Einrichtungen. Psychiatr Prax. 2014;41:128–34. CrossRefPubMed
5.
Zurück zum Zitat Steinert T. Nach 200 Jahren Psychiatrie: Sind Fixierungen in Deutschland unvermeidlich? Psychiatr Prax. 2011;38(7):348–51. CrossRefPubMed Steinert T. Nach 200 Jahren Psychiatrie: Sind Fixierungen in Deutschland unvermeidlich? Psychiatr Prax. 2011;38(7):348–51. CrossRefPubMed
6.
Zurück zum Zitat Steinert T, Baur M. Erfassung und Reduktion von Zwangsmaßnahmen im psychiatrischen Krankenhaus. Psychiatr Prax. 2004;31(Suppl 1):18–20. CrossRef Steinert T, Baur M. Erfassung und Reduktion von Zwangsmaßnahmen im psychiatrischen Krankenhaus. Psychiatr Prax. 2004;31(Suppl 1):18–20. CrossRef
9.
Zurück zum Zitat Österreichisches Bundeskanzleramt. Bundesgesetz vom 1. März 1990 über die Unterbringung psychisch Kranker in Krankenanstalten – Unterbringungsgesetz – UbG. Bundesgesetzblatt Nr. 18/2010. Wien: Österreichisches Bundeskanzleramt; 2015. Österreichisches Bundeskanzleramt. Bundesgesetz vom 1. März 1990 über die Unterbringung psychisch Kranker in Krankenanstalten – Unterbringungsgesetz – UbG. Bundesgesetzblatt Nr. 18/2010. Wien: Österreichisches Bundeskanzleramt; 2015.
10.
Zurück zum Zitat DGPPN. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde: Therapeutische Maßnahmen bei aggressivem Verhalten. Beefrelden: Steinkopf; 2010. DGPPN. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde: Therapeutische Maßnahmen bei aggressivem Verhalten. Beefrelden: Steinkopf; 2010.
13.
Zurück zum Zitat Armgart C, et al. Negative Emotionen und Verständnis – Zwangsmaßnahmen aus Patientensicht. Psychiatr Prax. 2013;40(05):278–84. CrossRefPubMed Armgart C, et al. Negative Emotionen und Verständnis – Zwangsmaßnahmen aus Patientensicht. Psychiatr Prax. 2013;40(05):278–84. CrossRefPubMed
14.
Zurück zum Zitat Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz; 2008. Mayring P. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz; 2008.
15.
Zurück zum Zitat Pröglhöf P, Pfersmann V. Der Einsatz von Zwangsmaßnahmen in einer psychiatrischen Regionalabteilung Wiens im Zeitraum 2009 und 2012. ÖGPP Kongress, Gmunden. 2012. Pröglhöf P, Pfersmann V. Der Einsatz von Zwangsmaßnahmen in einer psychiatrischen Regionalabteilung Wiens im Zeitraum 2009 und 2012. ÖGPP Kongress, Gmunden. 2012.
Metadaten
Titel
Ende einer Ära?
Auswirkungen des Verzichts auf den Einsatz psychiatrischer Intensivbetten in einer psychiatrischen Regionalabteilung Wiens – Erste Ergebnisse
verfasst von
Mag. Christoph Sulyok
Dr. Petra Weiland-Fiedler
Msc. Sarah Schwehla
Prim. Dr. Vera Pfersmann
Publikationsdatum
01.09.2016
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
neuropsychiatrie / Ausgabe 3/2016
Print ISSN: 0948-6259
Elektronische ISSN: 2194-1327
DOI
https://doi.org/10.1007/s40211-016-0197-7