Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2014 | consensus report | Ausgabe 23-24/2014

Wiener klinische Wochenschrift 23-24/2014

Empfehlungen der Österreichische Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation/Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound zur Anwendung des Ultraschalls bei rheumatischen Erkrankungen in der klinischen Praxis

Zeitschrift:
Wiener klinische Wochenschrift > Ausgabe 23-24/2014
Autoren:
MD Asst. Prof. Priv. Doz. Dr. med. univ. Christina Duftner, MD, PhD Christian Dejaco, MD Franz Kainberger, MD Klaus Machold, Peter Mandl, MD Thomas Nothnagl, MD Tobias DeZordo, MD Rusmir Husic, MD Claudia Schüller-Weidekamm, MD Michael Schirmer

Zusammenfassung

Die Frühdiagnostik gewinnt in der Rheumatologie zunehmend an Bedeutung. Chronisch entzündliche Erkrankungen sollten möglichst vor dem Auftreten radiologisch sichtbarer Schäden diagnostiziert werden und so ist der Einsatz funktioneller bildgebender Methoden wie des Ultraschalls oftmals unverzichtbar.
Zur Qualitätssicherung und -verbesserung der von Rheumatologen durchgeführten Ultraschalluntersuchungen wurden von der Austrian Radiology-Rheumatology Initiative for Musculoskeletal Ultrasound (ARRIMUS) Empfehlungen für die technische Ausstattung, Indikationen und Dokumentation der Ultraschall-Untersuchung, Zuhilfenahme des Ultraschalls bei Gelenkspunktion und -infiltration sowie ein Ausbildungscurriculum formuliert.
Diese Empfehlungen wurden von der Österreichischen Gesellschaft für Rheumatologie und Rehabilitation (ÖGR) befürwortet und sollen als Grundlage zur Etablierung und Qualitätssicherung der Sonographie bei rheumatischen Erkrankungen in der klinischen Praxis dienen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 23-24/2014

Wiener klinische Wochenschrift 23-24/2014 Zur Ausgabe