Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.05.2020 | Originalien | Ausgabe 3/2020

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 3/2020

Eizellspende heute – Eizellspende morgen

Zeitschrift:
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich > Ausgabe 3/2020
Autor:
Maria Röthlisberger
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Im Jahr 1983 wurde das erste Kind, das aus einer Eizellspende entstanden ist, geboren. Mittlerweile sind bereits 18 % aller In vitro Fertilisations(IVF)-Zyklen in den USA Eizellspendenzyklen. In Österreich ist die Eizellspende seit 2015 zugelassen. Die Frischspende wird weltweit immer mehr zugunsten von kryokonservierten Oozyten aus Eizellbanken verlassen. Über die psychologischen Langzeitfolgen ist noch zu wenig bekannt, hier sollten Studien durchgeführt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 3/2020 Zur Ausgabe

Mitteilungen der Österreichischen IVF-Gesellschaft

Mitteilungen der Österreichischen IVF-Gesellschaft

News-Screen Menopause

Menopause und COVID-19

Editorial

Editorial

News-Screen Assistierte Reproduktion

News-Screen Assistierte Reproduktion