Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.10.2013 | Psychiatrie | Ausgabe 5/2013

psychopraxis. neuropraxis 5/2013

Eine Schlafstörung kommt selten allein

Behandlung nichtorganischer und komorbider Insomnien

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 5/2013
Autor:
PD Dr. M. Saletu

Zusammenfassung

Im klinischen Alltag werden insomnische Störungen oft nur als Symptome einer zugrundeliegenden Haupterkrankung wahrgenommen und meist als nicht besonders relevant im Hinblick auf eine gründliche Abklärung und spezifische Therapie angesehen.
Der folgende Beitrag soll daher einerseits einen Überblick über die Differenzialdiagnose der nichtorganischen Insomnie geben, andererseits auf die Bedeutung der kognitiven Verhaltenstherapie in diesem Kontext eingehen und dies durch zwei Fallbeispiele im Bereich der Schlafmedizin untermauern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2013

psychopraxis. neuropraxis 5/2013 Zur Ausgabe

Psychiatrie

Krisen im Alter