Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis 6/2020

01.12.2020 | Herausgeberbrief

Ein psychiatrischer Patient?

verfasst von: Prim. Univ.-Prof. DDr. Peter Fischer, OA Dr. Joachim Scharfetter

Erschienen in: psychopraxis. neuropraxis | Ausgabe 6/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Der 26-jährige Patient, bei dem seit Jahren eine paranoide Schizophrenie und eine Polytoxikomanie bekannt sind, wird nach intravenöser Eigeninjektion unbekannter Substanzen tobend und in Handschellen von Polizei und Rettung aus der Unfallabteilung eines anderen Spitals in die Notfallaufnahme gebracht. Er ist nicht explorierbar, psychomotorisch extrem unruhig und schreiend. Blutdruck und Puls sind deutlich erhöht, der Patient zeigt eine fragliche Pupillenasymmetrie bei insgesamt stark erweiterten Pupillen. Die Psychiaterin lehnt die Aufnahme des intoxikierten Patienten, der in der Notfallaufnahme auch mit Propofol nicht beruhigt werden kann, ab. Er muss in die Toxikologie des anderen Spitals (zurück‑)transferiert werden und wird dort mit Dormicum sediert und intensivmedizinisch überwacht. …
Metadaten
Titel
Ein psychiatrischer Patient?
verfasst von
Prim. Univ.-Prof. DDr. Peter Fischer
OA Dr. Joachim Scharfetter
Publikationsdatum
01.12.2020
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
psychopraxis. neuropraxis / Ausgabe 6/2020
Print ISSN: 2197-9707
Elektronische ISSN: 2197-9715
DOI
https://doi.org/10.1007/s00739-020-00677-x