Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

27.09.2017 | Psychiatrie | Ausgabe 5/2017

psychopraxis. neuropraxis 5/2017

Dopaminerge Psychose ohne Morbus Parkinson

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 5/2017
Autor:
Univ.-Prof. Dr. Dr. Peter Fischer

Zusammenfassung

Ein Delir tritt in der Regel in Zusammenhang mit einer akuten gesundheitlichen Störung auf, kann jedoch auch von einer medikamentösen Therapie verursacht werden. Die sogenannte dopaminerge Psychose wird in der Literatur als Folge der Behandlung von Patienten mit Morbus Parkinson oder Lewy-Körperchen-Demenz beschrieben. Veröffentlichungen zu dopaminergen Psychosen bei Patienten ohne Morbus Parkinson oder Lewy-Körper-Demenz sind selten, werden jedoch im Krankenhausalltag immer wieder beobachtet. Viele geriatrische Patienten erhalten bei Verdacht auf Morbus Parkinson dopaminerge Substanzen, woraufhin ein pharmakotoxisches Delir beobachtet werden kann. Die folgende Kasuistik zeigt eine solche dopaminerge Psychose bei einer Patientin.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

psychopraxis. neuropraxis 5/2017 Zur Ausgabe

aktuell

aktuell

Panorama

Panorama