Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz 4/2017

01.12.2017 | Menopause heute und morgen

Die Wechseljahre ganz natürlich

Das ABC der Heilkräuter, Nährstoffe und Hormone – Teil V

verfasst von: Dr. Allessandra Tramontana

Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz | Ausgabe 4/2017

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Dong quai – Angelica sinensis, die chinesische Engelwurz kommt aus China und hat dort für die Frau als der „weibliche Ginseng“ hohen Stellenwert in der chinesischen Naturheilkunde. „Der Schutzengel der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)“ ist für alle Frauenleiden anwendbar und als das Kraut für das Qi (Lebensenergie) im Blut maßgeblich an der weiblichen Gesundheit beteiligt. Die besondere Bedeutung für die Gynäkologie kommt vom chinesischen Krankheitsverständnis, wo Probleme mit der Menstruation (Dysmenorrhö), dem Zyklus (Menorrhagie) oder der Fruchtbarkeit (Amenorrhö) meist in Zusammenhang mit einer gestörten Funktion von Xue (Blut) gebracht werden. Nach der TCM-Lehre ist Dong quai das wichtigste Bluttonikum in der Kräutertherapie und stärkt bei ausgeprägter Anämie, verlängerten Monatsblutungen, vor allem nach einer Geburt und in der Rekonvaleszenz. Über so genannte Ligustilide wirkt er zusätzlich relaxierend auf die glatte Muskulatur und daher auch schmerzstillend und krampflösend bei menstruellen Beschwerden. Optimal wird das Kraut, eigentlich der Wurzelstock, nach dem Aufstehen als Tee getrunken, sodass die ätherischen Öle und ihre Inhaltsstoffe, die Terpene: Iridoide und Phellandrene ihre maximale Wirkung entfalten. Der Geschmack ist bitter, stimuliert die Magen- und Gallensäureproduktion und regt die Verdauung an, sodass gleichzeitig der Appetit und die Obstipation in Schwung kommen. Die enthaltenen Flavonoide sind Phytohormone und für das hormonelle Feintuning zuständig, sie modulieren Enzyme des Hormonmetabolismus und haben so ausgleichende Wirkung auf viele Wechseljahrbeschwerden wie Hitzewallungen und Migräne. In der Esoterik ist die Engelwurz auch längst angekommen und ist als die „Heilige-Geist-Wurzel“ der Wächter und Heiler der Frauen, um das Böse abzuwehren. …
Metadaten
Titel
Die Wechseljahre ganz natürlich
Das ABC der Heilkräuter, Nährstoffe und Hormone – Teil V
verfasst von
Dr. Allessandra Tramontana
Publikationsdatum
01.12.2017
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Schweiz / Ausgabe 4/2017
Print ISSN: 1995-6924
Elektronische ISSN: 2520-8500
DOI
https://doi.org/10.1007/s41975-017-0021-1