Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | originalarbeit | Ausgabe 3/2015

Psychotherapie Forum 3/2015

Die Rolle der Selbsterfahrung für die Entwicklung psychotherapeutischer Schlüsselkompetenzen

Zeitschrift:
Psychotherapie Forum > Ausgabe 3/2015
Autoren:
Michaela Zolles, Christian Korunka
Wichtige Hinweise
Diese Arbeit ist Teil des Leitthemas „Psychotherapieforschung“.
In Folge wird nur die weibliche Form als Rollenbezeichnung verwendet. Es sind jedoch ausdrücklich beide Geschlechter angesprochen. Zudem ist in Folge immer die Person der Psychotherapeutin oder die Domäne der Psychotherapie gemeint, wenn die verkürzte Form „Therapeutin“ oder „Therapie“ angeführt wird. Den Autorinnen ist bewusst, dass es sich bei dieser Benennung keineswegs um eine gendergerechte Formulierung handelt. Aus Gründen des leichteren Leseflusses wurde diese Vorgehensweise dennoch gewählt.

Zusammenfassung

Am Gelingen psychotherapeutischer Prozesse sind verschiedenen Faktoren beteiligt, auch der Wirkfaktor „Person der Psychotherapeutin“ wird in diesem Zusammenhang beschrieben. Dies impliziert, dass sich die Therapeutinnen gut kennen müssen, um die notwendigen Ressourcen für Andere – meist Klientinnen – zur Verfügung stellen zu können. Dem entsprechend bedarf es komplexer Kompetenzen, um für eine professionelle Berufsausübung mit hoher personaler und gesellschaftspolitischer Verantwortung gewappnet zu sein.
Ergänzend zu bereits vorliegenden Ergebnissen (z. B. Laireiter, 2014; Rønnestad & Skovholt, 2013; Norcross & Lambert, 2011; Strauß & Kohl, 2009) war von Interesse, wie Expertinnen – und nicht Absolventinnen selbst – einen Kompetenzzuwachs durch selbsterfahrungsbezogene Ausbildungsanteile einschätzen. Ein Vergleich der vorliegenden Studienergebnisse mit bisher vorhandenen Erhebungen und mit aktueller Literatur lässt die Schlussfolgerung zu, dass das etablierte Modell der Selbsterfahrung in der therapeutischen Ausbildung auch weiterhin als wesentliches Qualitätsmerkmal im Kontext von Kompetenzaneignung beizubehalten ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Psychotherapie Forum 3/2015 Zur Ausgabe

buchbesprechungen

Buchbesprechungen