Skip to main content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

23.01.2023 | Aktuelle Bilder

Die Phrygische Mütze: Nicht nur eine Kopfbedeckung

verfasst von: MSc Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima, Andreas Naber

Erschienen in: Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Eine 69-jährige Patientin wurde mit epigastrischen Schmerzen zur Sonographie zugewiesen. Diese zeigte eine Gallenblasenwandverdickung (bis 1 cm) mit Konkrementen und einem weiteren, 2,6 cm großen Konkrement nahe dem Gallenblasenfundus, welche nicht eindeutig intraluminal gelegen war. Eine Perforation konnte nicht ausgeschlossen werden und die Patientin wurde zur chirurgischen Begutachtung zugewiesen. Die Patientin war druckschmerzhaft im rechten Oberbauch. Das Labor zeigte CRP, Leukozyten, alkalische Phosphatase, GOT, GPT und Bilirubin im Normbereich; Gamma GT 112 U/l (Normbereich < 40 U/l). Die Patientin wurde daraufhin zum einer MR-Cholangiopancreaticographie (MRCP) zugewiesen. Dieses zeigte ein großes Konkrement „neben dem Gallenblasenfundus“ (Abb.  1). Die Gallenblasenwand war wandverdickt, die Gallenwege normal weit ohne Hinweis auf das Vorliegen einer Cholangiolithiasis. Es wurde im MRT das Vorliegen einer gedeckten Perforation der Gallenblase mit Extrusion des Konkrements suspiziert.
Literatur
3.
Zurück zum Zitat Schefold K (1990) Die Griechen und ihre Nachbarn. Propyläen Kunstgeschichte. Propyläen Verlag, Berlin, S 277–282 Schefold K (1990) Die Griechen und ihre Nachbarn. Propyläen Kunstgeschichte. Propyläen Verlag, Berlin, S 277–282
Metadaten
Titel
Die Phrygische Mütze: Nicht nur eine Kopfbedeckung
verfasst von
MSc Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Schima
Andreas Naber
Publikationsdatum
23.01.2023
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Journal für Gastroenterologische und Hepatologische Erkrankungen
Print ISSN: 1728-6263
Elektronische ISSN: 1728-6271
DOI
https://doi.org/10.1007/s41971-023-00142-7