Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2013 | Leitthema | Sonderheft 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013

Die pädiatrische Gruppenpraxis oder das Ambulatorium

Alternativen in der extramuralen Versorgung

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Sonderheft 1/2013
Autor:
MBA Prim. DDr. P. Voitl

Zusammenfassung

Im Gesundheitsbereich stehen umfassende Strukturänderungen bevor. In den letzten Jahren wurden unterschiedliche Schritte zur notwendigen Reform des österreichischen Gesundheitssystems vorgestellt. Neue ambulante Versorgungseinheiten sollen eine Aufwertung und Reorganisation des extramuralen Bereichs bewirken. Aufgrund der Ressourcenverknappung ist es notwendig, eine qualitative Weiterentwicklung der Angebotsstrukturen im Rahmen der erforderlichen medizinischen Versorgungsabläufe zu entwerfen. Das könnte in weiterer Folge sowohl für die niedergelassenen Kinderärzte als auch für die Krankenhäuser weitreichende Veränderungen mit sich bringen. Die vorliegende Übersicht möchte in diesem Zusammenhang insbesondere die Möglichkeiten einer Verlagerung des Angebots durch die Etablierung fachärztlicher Versorgungszentren, sei es als Gruppenpraxis oder als Ambulatorium, darstellen. Durch Bildung dieser fachärztlichen Zentren und Kooperationen kann die Unterversorgung bzw. Fehlversorgung einer Region durch bessere Nutzung der Ressourcen vermieden werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013Zur Ausgabe

Round Table Diskussion

Alles sofort und kostenlos?