Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

22.02.2018 | MKÖ | Ausgabe 1/2018

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2018

Die Obstipation aus Sicht der Radiologie

Zeitschrift:
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich > Ausgabe 1/2018
Autor:
Dr. Marcel O. Philipp

Zusammenfassung

Die Methoden der Wahl zur radiologischen Abklärung der Obstipation in der täglichen Routine sind die Kolontransitzeit (Hinton-Test) und die Defäkographie. Während erstere Untersuchungstechnik eine Objektivierung der tatsächlichen Transitzeit erlaubt, gestattet Letztere eine doch recht detaillierte Abbildung der physiologischen Abläufe der Entleerung und deren Pathologien. Der vorliegende Artikel gibt anhand detaillierten Bildmaterials einen Überblick über den Analysegang, die wichtigsten am Bild fassbaren anatomischen Strukturen sowie die häufigsten Pathologien.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2018

Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich 1/2018 Zur Ausgabe