Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie 3/2015

01.06.2015 | Editorial

Die neue Ärzteausbildungsordnung ist da – und keiner will sie …

verfasst von: Univ.-Prof. Dr. R. Kerbl

Erschienen in: Pädiatrie & Pädologie | Ausgabe 3/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten
share
TEILEN

Auszug

Nun ist sie also da – die neue Ärzteausbildungsordnung (ÄAO). Nach über vier Jahren „Kampf“ treten die neuen Bestimmungen mit 1.06.2015 in Kraft. Die neue ÄAO sieht vor, dass zukünftig die Ausbildungen in Allgemeinmedizin bzw. in einem Sonderfach von Anfang an getrennt sind. Trotzdem haben beide Wege am Anfang einen neun Monate dauernden „Common trunk“, in dem die häufigsten 15 Krankheitsbilder nach WHO ausgebildet werden sollen. Derzeit ist noch weitgehend offen, welche Inhalte damit gemeint sind, und wo bzw. wie dies ausgebildet wird. Weitgehend beschlossen ist hingegen, dass diese Zeit auf Interne und Chirurgie verbracht werden soll, und es ist anzunehmen dass die „Neueinsteiger“ dort als „Systemerhalter“ (Spritzendienst, OP-Assistenz etc.) eingesetzt werden. Danach haben die Allgemeinmediziner 33 weitere Ausbildungsmonate, wovon sechs Monate in der allgemeinmedizinischen Praxis verbracht werden sollen. Besonders bedauerlich ist dass – trotz „Turnusverlängerung“ von 36 auf (dzt.) 42 Monate – der Pädiatrieturnus von 4 auf 3 Monate gekürzt wurde. Und unklar ist derzeit auch noch, wer die (durchaus zu befürwortende) Ausbildung in der allgemeinmedizinischen Praxis (jährliche Kosten ca. 18 Millionen Euro) finanzieren soll. …
Metadaten
Titel
Die neue Ärzteausbildungsordnung ist da – und keiner will sie …
verfasst von
Univ.-Prof. Dr. R. Kerbl
Publikationsdatum
01.06.2015
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Pädiatrie & Pädologie / Ausgabe 3/2015
Print ISSN: 0030-9338
Elektronische ISSN: 1613-7558
DOI
https://doi.org/10.1007/s00608-015-0270-7