Skip to main content
Erschienen in: Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 1/2023

Open Access 03.03.2023 | Die Mädchensprechstunde

Die Häufigkeit eines Tubenverschlusses bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom

verfasst von: Dr. Stefan Ghobrial

Erschienen in: Gynäkologie in der Praxis | Ausgabe 1/2023

download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
Hinweise
QR-Code scannen & Beitrag online lesen

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist die häufigste weibliche hormonelle Erkrankung im reproduktiven Alter und eine häufige Ursache für weibliche Subfertilität [1]. Da hormonelle Veränderungen die Tubensekretion beeinflussen, wurde die These aufgestellt, dass subfertile Frauen mit PCOS eine geringere Durchgängigkeit bzw. vermehrt Verschlüsse der Eileiter haben. Zur Überprüfung dieser These haben wir eine Studie zur Prävalenz eines Eileiterverschlusses bei Frauen mit PCOS durchgeführt. Zur tatsächlichen Prävalenz der Eileiterobstruktion bei Frauen mit PCOS gibt es nur wenige Studien, welche jedoch darauf hinweisen, dass der bilaterale Eileiterverschluss zwischen 4 und 8 % bei subfertilen PCOS-Patientinnen liegt [2, 3].
In unserer retrospektiven Studie wurden 216 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren eingeschlossen, die an Unfruchtbarkeit litten und bei denen ein PCOS anhand der revidierten Rotterdam-Kriterien [4] diagnostiziert wurde. Hierbei wurde Hyperandrogenismus als ein Testosteronspiegel > 0,48 ng/ml und/oder das Vorliegen von Hirsutismus definiert [4]. Oligo‑/Anovulation wurde anhand des Vorliegens von Oligo‑/Amenorrhö diagnostiziert, also einer Zykluslänge von mindestens ≥ 35 Tagen in den letzten 3 Monaten. Eine polyzystische Ovarmorphologie (PCOM) wurde sonographisch beurteilt und durch eine Follikelanzahl pro Ovar (FNPO) > 12 und/oder ein Ovarialvolumen ≥ 10 cm3 und/oder eine Ovarialfläche ≥ 5,5 cm2 definiert [5]. Frauen, die eine PCOS-spezifische Medikation erhalten hatten, wurden ausgeschlossen, um eine Verzerrung durch die Einbeziehung von Frauen, die erst nach einer Ovulationsinduktion schwanger werden konnten, zu verhindern. Frauen mit schwerer Dysmenorrhö wurden ebenfalls ausgeschlossen, was das Vorhandensein einer Endometriose im fortgeschrittenen Stadium und einen Tubenverschluss aufgrund dieser unwahrscheinlicher macht.
Außerdem haben wir das PCOS zur besseren Untersuchung der verschiedenen Ausprägungen in die folgenden Phänotypen eingeteilt:
A.
Klinischer/serologischer Hyperandrogenismus + Oligo‑/Anovulation + PCOM
 
B.
Klinischer/serologischer Hyperandrogenismus + Oligo‑/Anovulation
 
C.
Klinischer/serologischer Hyperandrogenismus + PCOM
 
D.
Oligo‑/Anovulation + PCOM
 
Dabei konnten wir die Phänotypen A, B, C und D bei 69 (31,9 %), 52 (24,1 %), 46 (21,3 %) bzw. 49 (22,7 %) Patientinnen feststellen.
Die Durchgängigkeit der Eileiter wurde mittels Hysterosalpingographie (HSG), Hysterosalpingokontrastsonographie (HyCoSy) und laparoskopischer Chromopertubation bei 171 (79,2 %), 28 (13,0 %) bzw. 17 (7,9 %) Frauen untersucht, die wie zuvor veröffentlicht durchgeführt wurden [68]. Hier konnten wir eine bilaterale Durchgängigkeit bei 193 Frauen (89,4 %), eine unilaterale Durchgängigkeit bei 13 (6,0 %) und einen bilateralen Verschluss bei 10 (4,6 %) Patientinnen feststellen. Die Prävalenz des Eileiterverschlusses unterschied sich nicht zwischen den drei verwendeten diagnostischen Methoden.
Anhand von univariaten logistischen Regressionsanalysen haben wir nun mögliche Faktoren untersucht, die mit dem Vorhandensein eines Eileiterverschlusses (ein- oder beidseitig) in Zusammenhang stehen. Dabei konnten wir feststellen, dass die Phänotypen C und D im Vergleich zu den anderen Phänotypen ein geringeres Risiko für einen Tubenverschluss aufwiesen. Außerdem zeigte sich, dass der PCOS-Phänotyp A, also der Phänotyp mit Ausprägung aller Rotterdam-Kriterien, im Vergleich zu den anderen Phänotypen mit einem signifikant höheren Risiko für Eileitererkrankungen verbunden zu sein scheint.
Die Therapie der ersten Wahl bei PCOS-Patientinnen mit anovulatorischer Infertilität ist die Stimulation der Eierstöcke mit Letrozol oder Clomifencitrat (gegebenenfalls nach einer Gewichtsabnahme). Eileiterdurchgängigkeitstests bei diesen Patientinnen sollten laut der Empfehlung des Internationalen PCOS-Netzwerks erst nach Abwägung von Risiken, Nutzen, Kosten und Zeitpunkt erfolgen [9]. In unserer Arbeit konnten wir jedoch zeigen, dass 12,4 % (21/170) der Patientinnen mit anovulatorischer Infertilität einen ein- oder beidseitigen Eileiterverschluss aufwiesen, was höher als die 10,6 % (23/216) der ein- oder beidseitigen Eileiterverschlüsse unserer Gesamtpopulation ist. Diese Werte könnten dazu dienen, PCOS-Patientinnen über den möglichen Nutzen einer Eileiteruntersuchung vor der Ovulationsinduktion aufzuklären.
Zusammenfassend deuten unsere Daten darauf hin, dass 4,6 % der unfruchtbaren Frauen mit PCOS auch einen bilateralen Eileiterverschluss haben, was der Rate bei nicht subfertilen Frauen entspricht [10]. Die Tatsache, dass ungefähr 11 % der Teilnehmerinnen einen ein- oder beidseitigen Tubenverschluss aufwiesen, sollte Frauen mit PCOS dahingehend beruhigen, dass ihre hormonellen Störungen ihr Risiko für eine Tubenfaktorsubfertilität nicht zu erhöhen scheinen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Ghobrial gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.
Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.
Open Access Dieser Artikel wird unter der Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz veröffentlicht, welche die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.
Die in diesem Artikel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist für die oben aufgeführten Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.
Weitere Details zur Lizenz entnehmen Sie bitte der Lizenzinformation auf http://​creativecommons.​org/​licenses/​by/​4.​0/​deed.​de.

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.
download
DOWNLOAD
print
DRUCKEN
Literatur
2.
Zurück zum Zitat McGovern PG, Legro RS, Myers ER, Barnhart HX, Carson SA, Diamond MP, Carr BR, Schlaff WD, Coutifaris C, Steinkampf MP et al (2007) Utility of screening for other causes of infertility in women with “known” polycystic ovary syndrome. Fertil Steril 87:442–444CrossRefPubMed McGovern PG, Legro RS, Myers ER, Barnhart HX, Carson SA, Diamond MP, Carr BR, Schlaff WD, Coutifaris C, Steinkampf MP et al (2007) Utility of screening for other causes of infertility in women with “known” polycystic ovary syndrome. Fertil Steril 87:442–444CrossRefPubMed
3.
Zurück zum Zitat Kotarski J, Gogacz M, Semczuk A (1993) Hysterosalpingographic evaluation of tubal patency in women treated for anovulatory infertility. Ginekol Pol 64:551–553PubMed Kotarski J, Gogacz M, Semczuk A (1993) Hysterosalpingographic evaluation of tubal patency in women treated for anovulatory infertility. Ginekol Pol 64:551–553PubMed
4.
Zurück zum Zitat Rotterdam ESHRE/ASRM-Sponsored PCOS Consensus Workshop Group (2004) Revised 2003 consensus on diagnostic criteria and long-term health risks related to polycystic ovary syndrome. Fertil Steril 81:19–25CrossRef Rotterdam ESHRE/ASRM-Sponsored PCOS Consensus Workshop Group (2004) Revised 2003 consensus on diagnostic criteria and long-term health risks related to polycystic ovary syndrome. Fertil Steril 81:19–25CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Dewailly D, Lujan ME, Carmina E, Cedars MI, Laven J, Norman RJ, Escobar-Morreale HF (2014) Definition and significance of polycystic ovarian morphology: a task force report from the androgen excess and polycystic ovary syndrome society. Hum Reprod Update 20:334–352CrossRefPubMed Dewailly D, Lujan ME, Carmina E, Cedars MI, Laven J, Norman RJ, Escobar-Morreale HF (2014) Definition and significance of polycystic ovarian morphology: a task force report from the androgen excess and polycystic ovary syndrome society. Hum Reprod Update 20:334–352CrossRefPubMed
7.
Zurück zum Zitat Monte LG, Capobianco G, Piva I, Caserta D, Dessole S, Marci R (2015) Hysterosalpingo contrast sonography (HycoSy): let’s make the point! Arch Gynecol Obstet 291:19–30CrossRefPubMed Monte LG, Capobianco G, Piva I, Caserta D, Dessole S, Marci R (2015) Hysterosalpingo contrast sonography (HycoSy): let’s make the point! Arch Gynecol Obstet 291:19–30CrossRefPubMed
8.
Zurück zum Zitat Ott J, Hager M, Nouri K, Marschalek J, Kurz C (2020) Assessment of tubal patency: a prospective comparison of diagnostic hysteroscopy and laparoscopic chromopertubation. J Minim Invasive Gynecol 27:135–140CrossRefPubMed Ott J, Hager M, Nouri K, Marschalek J, Kurz C (2020) Assessment of tubal patency: a prospective comparison of diagnostic hysteroscopy and laparoscopic chromopertubation. J Minim Invasive Gynecol 27:135–140CrossRefPubMed
9.
Zurück zum Zitat Teede HJ, Misso ML, Costello MF, Dokras A, Laven J, Moran L, Piltonen T, Norman RJ (2018) Recommendations from the international evidence-based guideline for the assessment and management of polycystic ovary syndrome. Fertil Steril 110:364–379CrossRefPubMedPubMedCentral Teede HJ, Misso ML, Costello MF, Dokras A, Laven J, Moran L, Piltonen T, Norman RJ (2018) Recommendations from the international evidence-based guideline for the assessment and management of polycystic ovary syndrome. Fertil Steril 110:364–379CrossRefPubMedPubMedCentral
10.
Zurück zum Zitat Mayrhofer D, Parry JP, Hager M, Marculescu R, Ott J (2022) Fallopian tube patency diagnosed by laparoscopic chromopertubation in women with polycystic ovarian syndrome and non-subfertile controls: A retrospective case-control study. Clin Exp Obstet Gynecol 49:70CrossRef Mayrhofer D, Parry JP, Hager M, Marculescu R, Ott J (2022) Fallopian tube patency diagnosed by laparoscopic chromopertubation in women with polycystic ovarian syndrome and non-subfertile controls: A retrospective case-control study. Clin Exp Obstet Gynecol 49:70CrossRef
Metadaten
Titel
Die Häufigkeit eines Tubenverschlusses bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom
verfasst von
Dr. Stefan Ghobrial
Publikationsdatum
03.03.2023
Verlag
Springer Vienna
Erschienen in
Gynäkologie in der Praxis / Ausgabe 1/2023
Print ISSN: 3005-0758
Elektronische ISSN: 3005-0766
DOI
https://doi.org/10.1007/s41974-023-00256-z

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2023

Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich 1/2023 Zur Ausgabe

News-Screen Assistierte Reproduktion

News-Screen Assistierte Reproduktion

News-Screen Menopause

Menopause und Gehirn