Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.01.2020 | originalarbeit

Die Hadernkrankheit – vor 150 Jahren eine neue, heute verschwundene Berufskrankheit in Österreich

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift
Autor:
Univ.-Prof. Dr.med. Dr.med. h.c. Heinz Flamm
Wichtige Hinweise

Die zitierten und weitere Erlässe und Verordnungen findet man in:

Daimer J. Handbuch der österreichischen Sanitäts-Gesetze und Verordnungen. 2. Teil. Leipzig und Wien: Franz Deuticke; 1898
Netolitzky A. Österreichische Sanitätsgesetze. Wien und Leipzig: Wilhelm Braumüller; 1907
und in den Artikeln und Beilagen der Zeitschrift „Das österreichische Sanitätswesen“, 1889–1918; 1–30.
Hinweis des Verlags Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Anfangs 1870 starben neun von 17 erkrankten Arbeiterinnen einer niederösterreichischen Papierfabrik an einer bisher nicht beachteten, doch retrospektiv verfolgbaren besonderen Lungenaffektion. Diese „neue“ Hadernkrankheit betraf nur Frauen, die mit dem Zerschneiden, Zerreißen und Sortieren von Hadern beschäftigt waren, welche zumeist Bekleidungs- und Haustextilien aus Ungarn, Kroatien und angrenzenden Gebieten waren oder gebrauchte, ungereinigte Verbandstoffe aus Spitälern. Bei der Arbeit der Frauen wurde sehr viel Staub freigesetzt, der von ihnen eingeatmet wurde. Dadurch entstanden verschiedene Krankheitserscheinungen, darunter auch eine ganz charakteristische hoch fieberhafte Erkrankung, die „Hadernkrankheit“. Diese begann meist ohne Prodromalsymptome ganz plötzlich als schwere lobäre oder lobuläre Pneumonie mit Atelektasen und ödematösen Erweichungen des Lungengewebes. Histologisch sah man gehäuft auf und zwischen den Epithelzellen der Alveolen und in deren Wandungen dicht gedrängt Bakterien. Diese wurden später als Anthrax-Erreger erkannt.
Die Hadernkrankheit konnte durch verschiedene technische Verbesserungen und Desinfektionsmaßnahmen eingeschränkt werden. Sie erlosch gänzlich nach dem Ersatz der Hadern durch Holzschliff.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel