Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

30.08.2017 | schwerpunkt kinder- und jugendpsychiatrie | Ausgabe 3/2017 Open Access

neuropsychiatrie 3/2017

Die Geschichte der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Österreich

Der Versuch der Zusammenschau einer langen Entwicklung

Zeitschrift:
neuropsychiatrie > Ausgabe 3/2017
Autor:
Leonhard Thun-Hohenstein

Zusammenfassung

Die Geschichte unseres Faches in Österreich im engeren Sinne ist erst sehr kurz – seit 1975 respektive 2007, allerdings wurden in den Zeiten davor im Namen der Kinder- und Jugendpsychiatrie unter dem Deckmantel höchsten wissenschaftlichen Interesses Kinder und Jugendliche ihren Eltern weggenommen, gequält und getötet, weil sie als „unwertes Leben“ befunden worden waren. Auch die Geschichte nach 1945 zeigt, wie stark bestimmte Ideen und Vorstellungen in den Menschen weiterleben und wir daher täglich dazu angehalten sind, unsere Handlungen auf Menschlichkeit zu überprüfen und auf die Menschenrechte zu beziehen.
In den letzten zehn Jahren hat sich unser Fach in Österreich hervorragend entwickelt, die Versorgung ist wesentlich besser geworden und auch Lehre, Wissenschaft und Aus- und Weiterbildung sind dramatisch ausgebaut worden. Die Fachgesellschaft hat sich – obwohl ausschließlich ehrenamtlich geführt – professionalisiert und wird daher politisch und gesellschaftlich entsprechend wahrgenommen.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

neuropsychiatrie 3/2017 Zur Ausgabe

schwerpunkt kinder- und jugendpsychiatrie

Menschenrechtsmonitoring im Kinder- und Jugendbereich

schwerpunkt kinder- und jugendpsychiatrie

Editorial