Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

25.01.2018 | Zoonosen | Ausgabe 2/2018

hautnah 2/2018

„Die Flöhe und die Wanzen gehören auch zum Ganzen“ (Johann Wolfgang von Goethe)

Parasitenbefall erkennen und gezielt behandeln

Zeitschrift:
hautnah > Ausgabe 2/2018
Autor:
Dr. Claudia Heller-Vitouch

Zusammenfassung

Flöhe sind externe Parasiten von Säugetieren und Vögeln. Normalerweise sind sie spezialisiert auf eine Wirtsspezies, bei deren Abwesenheit können sie jedoch auch auf Fehlwirte übergehen. Flöhe übertragen virale und bakterielle Erkrankungen sowie Rickettsien und Würmer.
Bettwanzen kommen weltweit vor. In entwickelten Ländern ging ihre Häufigkeit in den 1930er- bis 1980er-Jahren vor allem durch Verwendung von DDT gegen Schaben deutlich zurück. Seither nehmen die Fälle jedoch dramatisch zu.
Pediculosis pubis ist eine sexuell übertragbare Erkrankung (STD), verursacht durch Phthirus pubis. Erstes Symptom ist häufig Pruritus in der Perigenitalregion aufgrund einer Überempfindlichkeit gegen den Lausspeichel. In seltenen Fällen können auch Wimpern und mitunter sogar der behaarte Kopf befallen sein. Die Mode, das Genitalhaar zu entfernen, hat zu einem deutlichen Rückgang der Infestation geführt.
Skabies kann in bestimmten Fällen ebenfalls als STD betrachtet werden. Der charakteristische nächtliche Juckreiz tritt 4 bis 6 Wochen nach der Erstinfektion als Zeichen der Immunreaktion des Wirtes auf. Die definitive Diagnose wird durch den Nachweis von Milben oder ihrer Eier oder Kotbällchen in einer KOH-Präparation gestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2018

hautnah 2/2018 Zur Ausgabe

Ästhetische Dermatologie

Anti-Aging-Strategien