Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.07.2013 | themenschwerpunkt | Ausgabe 13-14/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 13-14/2013

Die Briefe Ernst Wilhelm Brückes an Rudolf Virchow aus den Jahren 1850–1857

Zeitschrift:
Wiener Medizinische Wochenschrift > Ausgabe 13-14/2013
Autor:
Prof. Dr. Christian Andree

Zusammenfassung

Der große Pathologe, Sozialmediziner, Anthropologe und Prähistoriker Rudolf Virchow ist als Politiker, besonders als Bismarck-Gegner hervorgetreten. Er war ein Gegner des Ausschlusses Österreichs aus dem Deutschen Bund und hat als liberaler Parteimann für die österreichischen Anliegen der Zeit großes Verständnis gehabt und Unterstützung gezeigt. Virchow besaß viele österreichische Freunde und er hatte ein besonders gutes Verhältnis zu den österreichischen Medizinischen Fakultäten. Er als der weltweit bekannteste deutsche Arzt in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führte viele bisher noch unerschlossene Korrespondenzen mit österreichischen Kollegen. Ich beabsichtige, sie nach und nach in der von mir seit 1992 herausgegebenen Virchow-Gesamtausgabe zu veröffentlichen. Es liegen bereits über 30 philologisch-kritisch erarbeitete Volumina vor.
Zu dem ebenfalls aus Pommern stammenden Wiener Physiologen Brücke hatte Virchow ein besonders gutes Verhältnis. Die Briefe Brückes an Virchow geben daher Interna der damaligen Wiener Medizinischen Fakultät wieder. Sie werden hier zum ersten Mal veröffentlicht.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Abo für kostenpflichtige Inhalte

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 13-14/2013

Wiener Medizinische Wochenschrift 13-14/2013 Zur Ausgabe