Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2016 | onkologiepflege | Ausgabe 10/2016

ProCare 10/2016

Die anderen und ich

Ansprüche an die interprofessionelle Zusammenarbeit

Zeitschrift:
ProCare > Ausgabe 10/2016
Autoren:
MSN Monica C. Fliedner, Dr. Steffen Eychmüller

Abstract

Hintergrund

Optimale Ergebnisse wie geringere Morbidität, höhere Patienten- und Mitarbeiterzufriedenheit sowie niedrigere Versorgungskosten im heutigen diagnosefokussierten Gesundheitssystem können durch eine effektive interprofessionelle Zusammenarbeit erreicht werden.

Ziel

Basierend auf der Literatur und eigenen klinischen Erfahrungen wird erfolgreiche beziehungsweise verbesserungswürdige interprofessionelle Zusammenarbeit reflektiert.

Ergebnisse

Einige Faktoren unterstützen den interprofessionellen Ansatz: das Ausräumen von Vorurteilen gegenüber anderen Berufsgruppen schon in der Grundausbildung — kollektives Lernen, um späteres gemeinsames Arbeiten zu fördern; frühzeitige Förderung der Wertschätzung der Kompetenzen der jeweils anderen Berufsgruppe durch Kommunikation; Organisationsstrukturen nach erforderlicher Fachkompetenz, ohne dass eine Berufsgruppe der anderen vorgesetzt ist; konstruktives Hinterfragen der Handlungsweisen oder Therapieentscheide; Schaffen von Anreizen im Gesundheitssystem zur Stimulation von gemeinsamem Lernen und Arbeiten.

Schlussfolgerungen

Von Bereichen wie Intensiv- und Notfallmedizin aber auch der palliativen Versorgung, in denen die Interprofessionalität schon heute gelebt wird, kann gelernt werden, wie eine positive Beeinflussung alltäglicher Prozesse im Sinn der Interprofessionalität möglich wird. Dies stellt einen Paradigmenwechsel im beruflichen Selbstverständnis dar, der in einzelnen Bereichen bereits teilweise vollzogen wird. Neben dem Fachpersonal sollte zukünftig auch der Patient — u nd möglicherweise seine Angehörigen — als weiteres Teammitglied gesehen werden, wodurch eine personenzentrierte Versorgung gewährleistet wird. Effekte einer solchen Teamarbeit müssen bezogen auf gemeinsam definierte Ergebnisse evaluiert werden, um zukunftsweisende Modelle der interprofessionellen Zusammenarbeit zu entwickeln und fördern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2016

ProCare 10/2016 Zur Ausgabe

pflege & wissenschaft

Cochrane Pflege Forum

freizeit & leben

freizeit & leben

pflegebildung

pflegebildung