Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2013 | Originalien | Ausgabe 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013

Die Ampel

Ein Präventionsmodell in der Kinder- und Jugendpsychiatrie

Zeitschrift:
Pädiatrie & Pädologie > Ausgabe 1/2013
Autor:
Dr. T. Preißler

Zusammenfassung

Die Kindheit und insbesondere die Pubertät sind geprägt von positiven Entwicklungsschritten und Krisen. Die Mehrzahl dieser „Pubertätskrisen“ wird gut bewältigt. Ein Teil der Kinder und Jugendlichen benötigt jedoch professionelle Hilfen.
„Die Ampel“ stellt ein leicht verständliches Instrument zur Erkennung krisenhafter Entwicklungen für unsere Patienten dar. Voraussetzung für die Anwendung dieses Instruments ist eine gewachsene Arzt-Patient-Beziehung, eine ausreichende intellektuelle Ausstattung, Reflexionsmöglichkeiten sowie die Bereitschaft, sich in der Notfallsituation Zeit zu nehmen, um Lösungsvorschläge zu erarbeiten und anzuwenden.
In einem Fallbericht wird die Anwendung von „Die Ampel“ dargestellt. In der klinischen Praxis hat sich das Ampelmodell bei Patienten mit affektiven Störungen, Angststörungen und Impulskontrollstörungen bewährt. Weitere Verlaufsuntersuchungen sind notwendig, um die Treffsicherheit dieses Präventionsmodells zu bestätigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2013

Pädiatrie & Pädologie 1/2013 Zur Ausgabe