Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.09.2015 | Neurologie | Ausgabe 4/2015

psychopraxis. neuropraxis 4/2015

Diagnostik und Therapie von Dystonien

Gibt es eine kausale Therapieform?

Zeitschrift:
psychopraxis. neuropraxis > Ausgabe 4/2015
Autor:
Assoz. Prof. P.D. Dr. Gottfried Kranz

Zusammenfassung

Dystonien sind hyperkinetische Bewegungsstörungen, bei denen es zu unwillkürlichen Bewegungen und abnormen Körperhaltungen kommt. Die derzeit gängigste Möglichkeit, Dystonien zu klassifizieren, ist die Einteilung in primäre und sekundäre Formen. Die meisten Dystonien haben eine körperliche Ursache, wobei die seelische Verfassung die Ausprägung der Beschwerden häufig beeinflusst. In seltenen Fällen sind rein psychische Faktoren für eine Dystonie ausschlaggebend. Die Wahl der geeigneten Therapieform richtet sich nach der körperlichen Ausbreitung der Dystonie. Bei fokalen Dystonien ist die regelmäßige Injektion mit Botulinium die wirkungsvollste Therapieform. Bei multifokalen und generalisierten Dystonien werden zunächst Medikamente verabreicht, es sollte jedoch, wie bei generalisierten Dystonien die tiefe Hirnstimulation in die therapeutischen Überlegungen einbezogen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

psychopraxis. neuropraxis 4/2015 Zur Ausgabe

Psychiatrie

Lithiumtherapie

Panorama

Panorama